Aktuelles

Edeka Wucherpfennig setzt auf Nachhaltigkeit

Nicht nur beim Umbau der Filiale in Misburg steht das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt – Edeka Wucherpfennig setzt auf die Einhaltung ökologischer Standards und hat sich konkrete Nachhaltigkeitsziele gesetzt. Hier erfahren Sie mehr dazu!

„Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit allen Facetten der Nachhaltigkeit. Nicht nur in unseren großen Ecentern, auch in unseren kleinen Edeka-Märkten achten wir auf die Einhaltung ökologischer Standards“, so Stefan Wucherpfennig. Modernisierung und Umbauten der Filialen sind darauf ausgerichtet, diesen Standards gerecht zu werden.

Umbau in Misburg steht im Zeichen der Nachhaltigkeit

Die Filiale von Edeka Wucherpfennig in Misburg wird umgebaut.

Die Filiale in Misburg bleibt bis zum 13. August geschlossen, nach dem Umbau wird mit neuem Marktkonzept wiedereröffnet: mit noch mehr Frische, breiterer Sortimentsauswahl und neuen Öffnungszeiten ( von 07.00 bis 21.00 Uhr).

„Wir sind sehr darauf bedacht, den Gedanken der Nachhaltigkeit im Großen wie im Kleinen umzusetzen. Das bedeutet, dass wir nicht nur auf den Einsatz von Wärmedämmverbundplatten, flächendeckende LEDs und andere energiesparende Leuchtstoffröhren achten, auch unsere Holz- und Papier-Eigenmarkenprodukte sowie fast alle Papier-/Karton-Verpackungen der Eigenmarken auf nachhaltige Alternativen umgestellt. Unsere umweltschonende Tragetasche ist zu 100 Prozent recycelbar. Sie besteht aus dem nachwachsenden Rohstoff Zuckerrohr. Unsere Produktflyer und Plakate drucken wir auf recyclebarem Papier mit veganen Biofarben“, erklärt Thorsten Wucherpfennig.

Nachhaltigkeitsziele von Edeka Wucherpfennig

Der weltweit größte Lebensmittelmarkt in Passivbauweise steht in Hannover: Der Markt von Edeka Wucherpfennig im Roderbruch wurde im April 2015 mit der proKlima-Förderplakette zertifiziert und trägt außerdem vom Passivhaus Institut in Darmstadt das Siegel „Zertifiziertes Passivhaus“. Der Energieverbrauch ist im Vergleich zu anderen Supermärkten deutlich reduziert. Neben der Optimierung der Filialen stehen auch die von uns verwendeten Materialien und Rohstoffe im Fokus: Wir haben unter anderem alle Holz- und Papier-Eigenmarkenprodukte sowie fast alle Papier-/Karton-Verpackungen der Eigenmarken auf nachhaltige Alternativen umgestellt. Auch in anderen Bereichen wie Palmöl, Soja oder Fisch haben wir uns konkrete Nachhaltigkeitsziele gesetzt.

Neues Modellprojekt: Nachhaltige Bananen

Kind mit Banane

Bildcredit: depositphotos.com/jbryson

 

Wir gestalten unser gesamtes Produktsortiment mit großer Sorgfalt und Liebe zum Detail, auch im Bereich der Nachhaltigkeit. Unsere Bananen beispielsweise werden umwelt- und sozialverträglich angebaut. Gemeinsam mit dem WWF haben wir ein Modell zur Nachhaltigkeit gestaltet. Der Fokus des Modellprojekts liegt auf Vertragsfarmen in Kolumbien und Ecuador, die die Bananen für die EDEKA Eigenmarke liefern. Alle Farmen entsprechen den Anforderungen des SAN-Standards für nachhaltige Landwirtschaft und erfüllen besondere Auflagen beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.