Lebensmittel

Die 10 beliebtesten Apfelsorten

Süßlich oder säuerlich, in mattem Rot oder knalligem Grün, festes oder weicheres Fruchtfleisch – bei Äpfeln hat man die Qual der Wahl. Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Apfelsorten vor.

Weltweit gibt es ca. 30.000 verschiedene Apfelsorten.

Bildcredit: depositphotos.com/kbuntu

 

Ein altbekanntes Sprichwort besagt, dass ein Apfel am Tag gesund und den Doktor fernhält. Kein Wunder, denn dieses Obst ist nicht nur köstlich, sondern hält allerhand wichtiger Vitamine und Mineralien bereit und ist somit für den täglichen Verzehr mehr als nur geeignet. Äpfel sind weit verbreitet und werden von vielen gerne als Snack zwischendurch gegessen. Der Apfel hat eine lange Tradition als rohe Frucht, wird aber gleichzeitig gerne in der Küche zu verschiedenen Gerichten verarbeitet. An dieser Stelle stellt Ihnen Edeka Wucherpfennig die zehn beliebtesten Apfelsorten vor. Dabei handelt es sich übrigens nur um einen kleinen Ausschnitt, denn weltweit gibt es mehr als 30.000 Apfelsorten.

Boskop

Dieser Apfel heißt eigentlich „Der Schöne aus Boskoop“, wird aber bei uns in Deutschland als Boskop bezeichnet. Um 1800 wurde der Apfel in Boskoop, Niederlanden entdeckt. Daher auch der Name. Der Apfel zeichnet sich vor allem durch seine Größe aus. Die Früchte wiegen häufig über 200 Gramm. Ein besonderes Merkmal des Boskops ist die Säure, die den süßlichen Geschmack des Fruchtfleischs überdeckt. Aufgrund des hohen Säureanteils finden Boskop Äpfel gerne in der Küche Verwendung. Hier werden sie beispielsweise zu Apfelmus oder Apfelpfannkuchen verarbeitet. Besonders im Winter wird Boskop gerne als Bratapfel in den Ofen geschoben. Boskop-Äpfel dienen zusätzlich gerne als Grundlage für Getränke, nämlich Apfelsaft und Obstbrand.

Braeburn

Diesen Apfel hat vermutlich jeder schon einmal in der Hand gehabt. Braeburn Äpfel sind in Deutschland und anderen europäischen Ländern besonders beliebt. Erkennen können Sie den Apfel an seiner zweifarbigen Schale, die rot und grün-gelb leuchtet. Die Beliebtheit des Apfels lässt sich auf den süßen und gleichzeitig etwas herben Geschmack des Fruchtfleischs zurückführen. Der knackige Apfel stammt ursprünglich aus Neuseeland und ist noch gar nicht so alt. Erst im Jahre 1952 wurde Braeburn entdeckt und weitere 38 Jahre später kommerziell vertrieben. Seither ist diese Sorte vor allem in Europa beliebt. Hier findet Braeburn Verwendung als Tafelobst und in Kompotts. Das besondere Aroma schmeckt hervorragend in Obstsalaten und als Saft.

Cox Orange

Die Apfelsorte Cox Orange ist äußerst beliebt.

Bildcredit: depositphotos.com/pryzmat

 

Ganz britisch überzeugt diese Apfelsorte. 1825 wurde der Apfel entdeckt und hat seither vor allem in England besonders viele Fans. Apfelliebhaber mögen vor allem das spezielle Aroma des Apfels. Das Fruchtfleisch ist nicht zu süß und vor allem nicht zu sauer. Von Apfeltestern wird Cox Orange immer wieder als am besten schmeckende Sorte ausgezeichnet. Die meisten mögen Cox Orange, wenn er direkt verzehrt wird. Dank seines ausgezeichneten Geschmacks wird Cox Orange zur Herstellung von Apfelwein verwendet.

Elstar

Aus der Kreuzung von Golden Delicious und Ingrid Marie ist die Sorte Elstar entstanden. Nach der gelungenen Züchtung 1955 ist der Apfel seit 1975 offiziell im Handel. Der Apfel ist gelblich bis rot und schmeckt saftig bis leicht säuerlich. Je nach dem, welchen Geschmack Sie bevorzugen, eignet sich Elstar für Apfelmus. Wer es lieber saurer mag, der sollte auf Sorten wie Boskop zurückgreifen. Ansonsten ist Elstar ein Apfel, der sich ganz lecker zwischendurch naschen lässt.

Gala

Gala-Äpfel gehören eher zu den kleineren Apfelsorten. Allerdings sollte sich keiner von der Größe täuschen lassen. Gala ist äußerst geschmacksintensiv und vor allem süß. Die Sorte eignet sich am besten zum rohen Verzehr. Die rote Schale des Apfels leuchtet und das Fruchtfleisch wirkt gelblich. Besonders alt ist diese Sorte übrigens noch nicht. Gezüchtet wurde Gala in Neuseeland zwar schon 1934, der Vertrieb begann allerdings erst im Jahre 1965.

Gloster

Die Apfelsorte fällt zunächst durch ihre spezielle Form auf. Schon fast glockenförmig wächst dieser Apfel seit seiner Züchtung 1951 im Alten Land. Die Farbe der Sorte ist überwiegend rot mit leichten grünen Stellen. Ein weiteres Merkmal sind die sogenannten Lentizellen, die als kleine Erhebungen auf der Schale sichtbar werden. Der Apfel schmeckt besonders mild und nur leicht säuerlich, weshalb er für verschiedenste Gerichte wie zum Beispiel Apfeltaschen eingesetzt werden kann.

Golden Delicious

Aufgrund ihrer Farbe fallen Äpfel der Sorte Golden Delicious sofort auf.

Bildcredit: depositphotos.com/Valentyn_Volkov

 

Diese Apfelsorte ist relativ einfach von anderen Sorten zu unterscheiden. Auffallend gelb bis grün leuchtet dieser Apfel Ihnen in der Obst-Abteilung entgegen. Der Golden Delicious gilt als köstlicher und haltbarer Apfel, der auch nach einiger Lagerzeit nichts an Geschmack und Bissfestigkeit einbüßt. Entdeckt wurde der Apfel Ende 1800 in den USA und kam im 20. Jahrhundert nach Deutschland. Hier wurde er lange Zeit angebaut, bis er von der Sorte Elstar abgelöst wurde. Golden Delicious behält beim Backen seine Form und seinen Geschmack, weshalb er vielfach eingesetzt werden kann.

Granny Smith

Bekannt ist diese knackig grüne Sorte bereits seit 1868, wo sie in Australien entdeckt wurde. Granny Smith Äpfel sind überdurchschnittlich sauer. Das liegt allerdings nicht daran, dass der Zuckergehalt geringer als bei anderen Sorten ist. Vielmehr ist ein erhöhter Säuregehalt für den Geschmack verantwortlich. Der grüne Apfel wird daher gerne zum Backen und Kochen verwendet. Apfeltaschen oder Apfelstrudel schmecken ganz hervorragend, wenn sie Granny Smith enthalten. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Jonagold

Dieser Apfel steht für die ideale Mischung aus fruchtiger Süße und angenehmer Säure. Jonagold Äpfel erfreuen sich weltweiter Beliebtheit und stehen häufig als Apfelbaum bei Hobbygärtnern im Garten. Die große Ernte lässt sich ohne Probleme lange lagern und zu leckerem Apfelkuchen sowie Apfelmus und -kompott verarbeiten.

Pink Lady

Streng genommen handelt es sich bei Pink Lady nicht um eine Apfelsorte.

Bildcredit: depositphotos.com/movingmoment

 

Genau genommen gibt es diese Sorte gar nicht. Bei Pink Lady handelt es sich um einen Markennamen, der für die Apfelsorte Cripps Pink verwendet wird. Gezüchtet wurde die beliebte Sorte im Jahre 1973 in Australien und hat schon bald die europäischen Herzen erobert. Der Apfel ist knackig und bissfest, dabei ziemlich süß mit einem geringen Säureanteil. Der Apfel schmeckt frisch genauso gut wie zu Kuchen, Apfelmus oder Kompott verarbeitet.

Die besten Apfelsorten zum Kochen und Backen

Wer Kuchen oder Apfel-Muffins backen möchte, sollte auf Äpfel mit eher festem und nicht zu saftigem Fruchtfleisch setzen, wie zum Beispiel Boskop und Jonagold. Diese Sorten behalten ihre Konsistenz und eignen sich daher perfekt in Backwaren. Weichere Sorten wie Elstar hingegen eignen sich für Apfel-Chutney, Kompott und Mus, da diese beim Kochen leichter zerfällt. Im Prinzip können Sie mit jeder Apfelsorte ein spannendes Gericht zaubern. Empfehlenswert ist es, verschiedene Apfelsorten zu mischen und tolle Aromen zu kreieren.