Lebensmittel

Das perfekte Picknick: Was muss unbedingt in den Picknickkorb?

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und saftig-grüne Wiesen: Was gibt es im Sommer Schöneres, als ein Picknick zu zweit, mit Freunden oder der Familie? Damit aus dem Essen im Freien auch wirklich ein Genuss wird, sollten Sie jedoch einige Dinge beherzigen. Sie möchten wissen, was in den idealen Picknickkorb gehört? Dann werden Ihnen unsere Rezepte und Tipps für ein perfektes Picknick gefallen!

Ob Park oder Wald, ob Strand oder Flussufer – ein lauschiges Eckchen für ein Essen unter freiem Himmel findet sich ganz bestimmt auch in Ihrer Nähe. Bevor Sie Ihr Fahrrad oder Auto mit Leckereien beladen und zum Picknicken in die freie Natur aufbrechen, ist es ratsam, sich eine gewisse Grundausstattung zusammenzustellen. Eine beschichtete Picknickdecke ist dabei oberstes Gebot – sie hält nicht nur krabbelnde Insekten, sondern auch die Nässe von unten fern, falls Gras oder Sand noch ein wenig feucht sein sollten. Denken Sie auch an einige dicke Kissen, wenn Sie es besonders bequem haben wollen!

Grundausstattung fürs Picknick

In einem guten Picknickkorb ist die gesamte Ausstattung enthalten.

Bildcredit: depositphotos.com/whitehoune

 

Nicht fehlen dürfen zudem:

  • Geschirr und Besteck
  • Trinkgläser oder -becher
  • Strohhalme
  • Schneidebrettchen
  • Scharfes Messer
  • Korkenzieher oder Flaschenöffner
  • Salz- und Pfefferstreuer
  • Servietten
  • Kühlmanschetten für Getränke
  • Thermoskanne mit Kaffee oder Tee
  • Zucker und Kondensmilch

Der Proviant für Ihr Picknick ist während der Fahrt ins Grüne am besten in einer Kühltasche aufgehoben – Kühlakkus sorgen dafür, dass Sandwiches, Salate, Säfte, Wasser, Bier & Co den Transport gut gekühlt und vor allem unbeschadet überstehen. Dass alle Speisen bereits servierfertig sein sollten, versteht sich natürlich von selbst! Verzichten Sie – gerade bei hohen Temperaturen – auf alles, was schnell matschig wird oder leicht verdirbt – Obstsalat, Gerichte mit viel Mayonnaise, Aufschnitt und geräucherter Fisch sind zwar lecker, aber im heimischen Kühlschrank eindeutig besser aufgehoben.

Ich packe meinen Picknickkorb: Was nehme ich mit?

Herzhafte Muffins mit Schinken

Bildcredit: depositphotos.com/matka_Wariatka

 

Grundsätzlich gilt: Alles, was mit den Fingern gegessen oder „auf die Faust“ genommen werden kann, ist für den idealen Picknickkorb besonders gut geeignet. Versuchen Sie doch einmal Fingerfood wie:

Besonders praktisch sind Snacks wie hartgekochte Eier, Tomaten, Gurken, Paprika, Äpfel, Birnen oder Melonen, die gar nicht erst sonderlich verpackt werden müssen, sondern beim Picknicken im Wald oder auf der Wiese direkt frisch aufgeschnitten werden. Auch knackige Gemüse-Sticks werden mit einem leckeren Dip, wie etwa Feta-Dip mit Paprika, Guacamole oder Hummus, zu einem echten Geschmackserlebnis.

Salate: Ideal fürs PicknickKartoffelsalat ohne Mayonnaise

Bildcredit: depositphotos.com/ildi_papp

 

Ein bis zwei Salate dürfen beim perfekten Picknick ebenfalls nicht fehlen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt – wie wäre es zum Beispiel mit:

Gemüse-Sticks, Salate oder bereits geschnittenes Obst transportieren Sie am besten in gut schließenden Frischhalteboxen – so kann nichts auslaufen und der Inhalt bleibt lange appetitlich. Sie sehen also – das perfekte Picknick will gut organisiert sein! Aber auch Kurzentschlossene, die keine Zeit für lange Vorbereitungen haben, müssen nicht auf einen gut gefüllten Picknickkorb verzichten: Hier bieten sich Fladenbrot oder Baguette, Schafskäsewürfel und Kräuterquark aus dem Kühlregal, eine Handvoll Weintrauben oder Kirschtomaten sowie Feinkost aus der Frische-Theke im Supermarkt, wie Oliven und gegrilltes Gemüse, an.

Picknick-Ideen für Naschkatzen – welcher Kuchen ist am besten geeignet?

Bananen-Nuss-Brot

Bildcredit: depositphotos.com/JulijaDM

 

Was wäre ein Nachmittag im Grünen ohne Kaffee und Kuchen? Üppige Torten mit Cremefüllung oder viel Sahne sind für ein Essen im Freien allerdings weniger gut geeignet. Setzen Sie stattdessen auf Kastenkuchen, Muffins & Co – die Krümel- und Kleckergefahr ist hier wesentlich geringer. Kuchenteller und Kuchengabeln können Sie bei den folgenden Rezept-Ideen getrost zuhause lassen – das spart Platz und macht den Picknickkorb nicht unnötig schwer. Backen Sie doch mal wieder Klassiker wie:

Gebäck wie Brownies, Zimtschnecken, Chocolate Chip Cookies oder Bananenmuffins lassen sich ganz unkompliziert mit der Hand essen und schmecken auch kleinen Naschkatzen besonders gut. Sie sind auf der Suche nach süßen Ideen für ein romantisches Picknick zu zweit? Dann macht ein Dessert im Glas besonders viel her. Ob feiner Cheesecake, fruchtiger Mandarinenquark, selbstgemachter Schokoladenpudding, exotische Kokoscreme oder eine klassische Panna Cottaschichten Sie Ihren Nachtisch in leere Weck- oder Marmeladengläser ein! Denn das sieht nicht nur besonders dekorativ aus, sondern ist auch noch praktisch: Mit fest verschraubtem Deckel lassen sich die süßen Leckereien auslaufsicher auf dem Gepäckträger oder im Kofferraum transportieren.

Welche Getränke gehören in den Picknickkorb?

Limonade

Bildcredit: depositphotos.com/ lecic

Zu einem perfekten Picknick gehört nicht nur eine große Auswahl an herzhaften und süßen Snacks, sondern auch das richtige Getränk. Bei sommerlichen Temperaturen sind Wasser und Fruchtsaft-Schorlen der ideale Durstlöscher. Picknicken Sie mit dem oder der Liebsten, darf es es durchaus auch einmal ein Glas Wein, Sekt oder Champagner sein – um der romantischen Atmosphäre willen  sollten Sie in diesem Fall daran denken, richtige Gläser in Ihren Picknickkorb zu packen! Wer nicht immer nur Wasser oder Saft trinken möchte, findet vielleicht unter folgenden Alternativ-Vorschlägen sein ganz persönliches Lieblingsgetränk:

Sie können Ihr Mineralwasser zudem mit Gurke, frischer Minze, Ingwer, Zitrone, Blaubeeren, Erdbeeren, Pfirsich- oder Apfelspalten aromatisieren – das sogenannte Infused Water liegt gerade voll im Trend. Ganz egal, für welches Getränk Sie sich auch entscheiden – gut gekühlt sollte es für das perfekte Picknick allerdings schon sein! Lagern Sie die Getränke für Ihr Essen im Grünen am besten schon einen Tag vor dem geplanten Ausflug im Kühlschrank, so hält die Kälte anschließend etwas länger vor. Picknicken Sie am Strand oder an einem Fluss, lassen sich Säfte, Limonaden und Co ganz einfach im Wasser kühlen. Auf der Wiese oder im Wald bieten sich spezielle Kühlmanschetten für Getränkeflasche an. Extra-Tipp zum Schluss: Frieren Sie doch einfach ein paar  Plastikflaschen mit stillem Mineralwasser ein – das kühlt zusätzlich und ergänzt auch noch den Getränkevorrat.

Was sollte ich sonst noch zum Picknicken mitnehmen?

Pärchen macht Picknick am See

Bildcredit: depositphotos.com/kirill_grekov

 

Das Ziel steht fest, der Picknickkorb ist gut gefüllt – nun kann es losgehen! Was Sie für ein paar unbeschwerte Stunden in freier Natur sonst noch dabei haben sollten, verraten wir Ihnen hier. Wichtig sind, je nach Tageszeit und Wetterlage:

  • Feuchttücher zum Hände-Abwischen
  • Küchenrolle
  • Sonnenschutzcreme
  • Anti-Mücken-Spray
  • Salbe oder Akut-Stift gegen Insektenstiche
  • Pflaster
  • Wundsalbe und Desinfektionsspray
  • Taschenlampe
  • Duft-Kerzen oder Windlichter
  • Müllbeutel
  • Strickjacke oder Pullover
  • Regenschirm
  • Sonnenschirm oder Sonnensegel

Ein spannender Schmöker, Kartenspiele, ein Fußball oder Bocciakugeln sollten im Picknick-Gepäck ebenfalls nicht fehlen – schließlich wird beim perfekten Picknick nicht nur gegessen und getrunken, sondern auch Spaß und Spiel im Freien geboten. Kinder begeistern Sie zudem mit selbstgemachtem Stockbrot – dazu benötigen Sie noch nicht mal ein offenes Lagerfeuer, sondern können die Kleinen, selbstverständlich unter Aufsicht eines Erwachsenen, die leckeren Teigstangen einfach über dem Grill backen lassen.