Lebensmittel

Weltnudeltag: Alles, was Sie über die Zubereitung von Pasta wissen müssen

Anlässlich des Weltnudeltags am 25. Oktober haben wir die wichtigsten Fragen rund ums Thema Pasta für Sie gesammelt und beantwortet.

Es gibt sie in verschiedensten Farben und Formen: Pasta. Und weil Pasta auf der ganzen Welt so beliebt ist, wird jedes Jahr am 25. Oktober der Weltnudeltag gefeiert.  1995 wurde der Feiertag vom World Pasta Kongress ins Leben gerufen. Jedes Jahr wird also noch mal speziell an die Nudel und ihre Rolle in der Lebensmittelindustrie erinnert. Für Edeka Wucherpfennig ein guter Anlass, 22 spannenden Fragen rund um Pasta zu beantworten und vielleicht mit dem ein oder anderen Irrtum aufzuräumen.

verschiedene Nudelsorten

Bildcredit: depositphotos.comm/ alex9500

1. Wie koche ich eine schnelle Sauce für Nudeln?

Pesto beispielsweise muss gar nicht gekocht werden. Ansonsten eignen sich Gemüsesaucen, bei denen beliebig Zucchini, Tomaten, Karotte und Co. kurz in der Pfanne angeschwitzt, anschließend abgelöscht und mit fertiger Tomatensauce aufgegossen werden.

2. Wie lange müssen Nudeln kochen?

Frische Pasta ist meist schon nach 3-6 Minuten Kochzeit gar. Trockenpasta braucht in der Regel 6-10 Minuten, bis sie auf dem Teller landen kann. Üblicherweise findet man auf der Nudelpackung zusätzlich Hinweise zu der Kochzeit. Am besten die kochenden Nudeln hin und wieder probieren, um die Konsistenz zu testen.

3. Nudeln vor dem Kochen ins Wasser getan – ist das schlimm?

Schlimm ist das auf keinen Fall. Wer die Nudeln allerdings ins Wasser gibt, noch bevor es sprudelt, der riskiert Nudelmatsch. Warum? Weil die Garzeit dann gar nicht mehr so leicht im Auge behalten werden kann.

4. Nudeln offen oder mit Deckel kochen?

Richtige Profis in der Nudelküche kochen Pasta ohne Deckel. Der Grund hierfür ist mehr trivial denn genial: Mit Deckel bilden die Nudeln Schaum und kochen über. Der Schaum geht auf die in den Nudeln enthaltene Stärke zurück.

5. Muss man Nudeln mit kaltem Wasser abschrecken?

Nudeln mit kaltem Wasser abzuschrecken verhindert, dass sie matschig werden. Das lohnt sich für kalte Nudelgerichte, wie Nudelsalat.
Nudeln, die direkt verzehrt werden, sollten Sie nicht abschrecken. Erstens werden die Nudeln kalt und zweitens haftet die Sauce aufgrund der mangelnden Stärke nicht mehr so gut.

6. Machen Nudeln dick?

Wer nicht jeden Tag ausschließlich Nudeln isst, wird auch trotz der vielen enthaltenen Kohlenhydrate nicht dick. Ernährungsformen wie Low-Carb greifen gerne auf Nudeln zurück, die kein Getreide enthalten, wie Zucchininudeln. Weitere Varianten, die als gesünder gelten, sind beispielsweise Vollkorn- oder Reisnudeln.

7. Kann man Nudeln auch im Backofen machen?

Es ist möglich „rohe“ Nudeln in den Backofen zu schieben. Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, ausreichend Flüssigkeit bei zu geben, so dass sich die Nudeln vollsaugen und weich werden können. Meist ist es sinnvoller, die Nudeln vorher kurz zu kochen.

frische Pasta ist einige Zeit haltbar

Bildcredit: depositphotos.comm/ klenova

8. Wie lange kann man frische Nudeln aufbewahren?

Wer selbst frischen Nudelteig zubereitet, der sollte ihn nicht länger als einen Tag im Kühlschrank lassen. Sind die selbst gemachten Nudeln vollständig trocken, können sie wie industriell hergestellte Nudeln mehrere Monate haltbar sein.

9. Wie viel Nudeln pro Person braucht man?

Mindestens sollten Sie 100g Nudeln pro Person rechnen. Je nach dem, ob es sich um ein Hauptgericht, eine Vorspeise oder eine Beilage handelt, kann die Menge variieren. Und natürlich spielt eine Rolle, ob Sie für gute Esser kochen, die gerne mal ein paar Gramm mehr verdrücken.

10. Wann sind Nudeln al dente?

Da die Garzeit von Nudel zu Nudel variiert, gibt es keine Pauschalantwort. Am besten hin und wieder probieren. Oder den bekannten Trick anwenden: Eine Nudel gegen eine glatte Oberfläche werfen und schauen, ob sie herabfällt. Bleibt sie jedoch kleben, sind die Nudeln al dente.

11. Kann man Nudeln mit Sauce einfrieren?

Zu viel gekocht? Kein Problem, dann einfach Sauce und Nudeln ins Gefrierfach und beim nächsten Bedarf wieder auftauen lassen. Vorsicht: Im Topf garen die Nudeln noch mal nach und riskieren matschig zu werden.

12. Sind Vollkornnudeln besser als „normale“ Nudeln?

Vollkornnudeln schmecken anders als herkömmliche Nudeln. Zusätzlich sind sie dank verschiedener Inhaltsstoffe gesünder und halten länger satt. Ob sie jetzt besser sind, muss jeder für sich selbst entscheiden.

13. Sind Nudeln für Veganer geeignet?

Es gibt Nudeln mit Ei, die nicht für Veganer geeignet sind. Um herauszufinden, welche Sorte kein Ei enthält, reicht ein kurzer Blick auf die Packung. Übrigens: Frischpasta aus dem Kühlregal enthält meistens Ei.

14. Warum salzt man das Wasser beim Kochen von Nudeln?

Nudeln in Salzwasser zu kochen sorgt für einen kräftigeren Geschmack. Ohne Salz schmecken Nudeln etwas fad. Zusätzlich kann durch zugefügtes Salz die Garzeit verkürzt werden.

Nudeln und frisches Gemüse

Bildcredit: depositphotos.comm/ Nadianb

15. Nudeln mit oder ohne Olivenöl kochen?

Am besten kein Öl ins Nudelwasser geben. Das legt sich wie ein Film um jede Nudel und später bleibt die Sauce nicht mehr so gut an der Pasta haften.

16. Warum steigen Nudeln beim Kochen auf?

Es ist meist Frischpasta, die beim Kochen aufsteigt. Grund dafür sind die Stärke und das Gluten. Sie sorgen dafür, dass sich Wasser in der Nudel speichert, das verdampfen will. Da der Dampf nicht entweichen kann, treiben die Nudeln auf und schwimmen oben.

17. Wie viel Wasser muss in den Nudeltopf?

Auf jeden Fall ausreichend, damit die Nudeln nicht verkleben. Experten und Köche raten 1 Liter Wasser auf 100 Gramm Nudeln. Grundsätzlich sollten Nudeln immer in viel Wasser, das gut gesalzen ist (10g Salz pro 1 Liter Wasser), kochen.

18. Gibt es Nudeln, die sich schneller kochen lassen als andere?

Frischpasta ist viel schneller gar, als Trockenpasta. Manchmal sogar schon nach drei Minuten Kochzeiten. Ansonsten gilt als Faustregel: Dünne Nudeln sind schneller fertig, als dicke.

19. Muss man Nudeln beim Kochen umrühren?

Es ist zumindest sinnvoll. Wer die Nudeln beim Kochen hin und wieder umrührt, der verhindert, dass sie aneinanderkleben. Wer in einem kleinen Topf Nudeln kocht, der sollte sogar etwas öfter umrühren, denn die Nudeln haben hier nicht viel Platz und kleben schneller aneinander.

Verschiedene Nudelsorten und frische Tomaten

Bildcredit: depositphotos.comm/ 5PH

20. Was bedeutet bei Nudeln al dente?

Al dente bedeutet, dass die Nudeln die perfekte Konsistenz erreicht haben. Nudeln Al dente sind gar und bissfest.

21. Wie kann man Nudeln nach dem Kochen voneinander lösen, wenn sie zusammenkleben?

Damit sich Nudeln wieder voneinander lösen, ist es hilfreich, einen guten Schuss kochendes Wasser über die Nudeln zu gießen.

22. Welche Sauce passt zu welcher Nudelsorte am besten?

Grundsätzlich kann von folgender Faustregel ausgegangen werden: Dünne, feine Nudeln für dünne und leichte Saucen. Bei dickflüssigen Saucen empfehlen sich breite und dickere Sorten.

Kennen Sie eigentlich Kritharaki, Creste di Gallo und Co.? Hier stellen wir Ihnen diese und weitere Nudelsorten vor!