Die Honigbude

honig-der-honigbude-bild-reimann„Die Honigbude“ aus der Wedemark liefert heimischen Honig an Edeka Wucherpfennig. Wenn man die Imkerei besucht, stellt man schnell fest, dass Nebenerwerbsimker Börges Meyer mehr als eine „Bude“ führt, denn eine honiggelbe Verarbeitungshalle, die 2014 im Ortsteil Elze gebaut wurde, ist der Ort, an dem sein Honig für den Verkauf vorbereitet und abgefüllt wird. Rund 100 Bienenvölker hält der passionierte Imker, der im Jahr 4,5 bis sechs Tonnen Honig über den Handel und über Direktvermarktung vertreibt.

2007 haben Sie mit der Imkerei begonnen. Was war Ihr Antrieb dazu?

Börges Meyer: Einerseits sind die Bienen ein wichtiges Glied in der Natur – durch die Bestäubungsleistung sichern sie vielen Pflanzen das Überleben und sind damit die Vorraussetzung für die Verfügbarkeit vieler Früchte, z.B. Äpfel und Kirschen. Andererseits ist die Imkerei ein Hobby, das neben Spaß und Freude auch Erträge einbringt. Auf jeden Fall ist es eine sinnvolle und vor allem wertvolle Beschäftigung.

Ihre Bienenvölker stehen nicht nur in der Wedemark sondern an verschiedenen Orten in ganz Deutschland. Wozu nehmen Sie die weiten Fahrten auf sich?

Börges Meyer: Wenn man sortenreinen Honig haben möchte, müssen die Bienenvölker auch über größere Entfernungen wandern. Unser Edelkastanienhonig entsteht durch Bienenvölker, die im Pfälzer Wald stehen, für Kornblumenhonig stehen meine Völker nahe Usedom.

In Ihrem Angebot ist auch Majoranhonig – eine ungewöhnliche Sorte. Wie ist es zu diesem Produkt gekommen?

Börges Meyer: Eigentlich suchte ich einen Standort, an dem Fenchel wächst, um Fenchelhonig zu produzieren. Dabei stieß ich in Sachsen-Anhalt, südlich von Magdeburg, auf ein Gewürzanbaugebiet. Dort gab es zwar nicht den gewünschten Fenchel, aber Majoran. Das Ergebnis hat mich überzeugt. Probieren Sie den Majoranhonig, er wird Ihnen schmecken!

Können Imker einfach überall in Deutschland Bienenvölker aufstellen?

Börges Meyer: Natürlich braucht es eine Genehmigung des Grundstückseigentümers, aber auch eine Genehmigung des Veterinäramtes. Meine Bienenvölker haben feste Standorte, an die sie immer wieder wandern.

Wissen Sie, wenn Sie Ihre Bienenvölker aufgestellt haben, bereits genau, wie der Honig schmecken wird, den diese Bienen liefern?

Börges Meyer: Honig ist wie guter Wein. Jede Ernte unterscheidet sich nach Standort und Tracht der Bienenvölker. Honige sind immer Unikate. Jede Ernte ist eigen in Farbe, Aroma und Geschmack.

imker-boerges-meyerAus der Produktion der Wedemärker „Honigbude“ kann man Obstblütenhonig, Rapshonig, Blütenhonig, Akazienhonig, Lindenblütenhonig, Kornblumenhonig, Edelkastanienhonig und Majoranhonig erwerben. In jedem Bienenvolk leben bis zu 50.000 Bienen – Börges Meyer hat also im Mai und Juni, wenn die Völker am größten sind, bis zu 5 Millionen kleine Honigproduzenten, die für ihn unterwegs sind. Die Bienen der deutschen Imker sind heute wichtiger denn je für die Natur und auch für die Landwirtschaft. Ohne die Völker der Imker gäbe es nicht mehr ausreichend Bienen für die Bestäubung, da durch die Varoa-Milbe staatenbildende Bienen in Deutschland nicht mehr wildlebend anzutreffen sind. Wer regionalen Honig vom Imker erwirbt, bekommt nicht nur ein hochwertiges kontrolliertes Lebensmittel mit individuellem Geschmack, sondern trägt auch dazu bei, dass die Imkerei als wichtiges Glied in der natürlichen Kette erhalten bleibt. Mehr über den Betrieb von Börges Meyer erfahren Sie unter www.diehonigbude.de.

 

Die Honigbude
Börges Meyer
Kastanienweg 7
30900 Wedemark
Telefon: 05130/377072