Hannoversche Kaffeemanufaktur GmbH & Co. KG

Die Hannoversche Kaffeemanufaktur GmbH & Co. KG ist in Hannover seit einigen Jahren ein Begriff. Im März 2012 begannen Andreas Berndt und seine Familie im hannoverschen Stadtteil Limmer damit, Rohkaffee mit einem traditionellen Trommelröster auf höchstem Niveau zu veredeln. Die Kaffees werden seitdem ausschließlich sortenrein geröstet, sodass aus jeder der edlen Bohnen die jeweils speziellen Aromen-Höhepunkte herausgearbeitet werden können und folgerichtig ein echtes Spitzenprodukt entsteht. Diesen außerordentlichen Qualitätsanspruch verknüpft die Hannoversche Kaffeemanufaktur mit klar definierter Regionalität, die sich schon aus dem Namen ableitet. Weitere Informationen finden alle Interessierten im Internet auf der Website http://hannoversche-kaffeemanufaktur.de/.

Was unterscheidet Sie als Familienbetrieb von den großen Kaffee-Röstereien?

Andreas Berndt (Geschäftsführer): Nach vielen Jahren in der Geschäftsleitung von großen Firmen war es mir ein Bedürfnis, ein eigenes kleines Familienunternehmen zu schaffen, das für ein menschliches Miteinander, Spaß an der Arbeit und Liebe zum Kaffee steht. Mit meiner Frau und meinen zwei jüngeren Söhnen arbeite ich täglich daran, diese Vision mit unserem Anspruch, ein echtes Spitzenprodukt zu erzeugen, zu verknüpfen.

Mitarbeiter der Hannoverschen Kaffeemanufaktur röstet Kaffee

An welchen Standorten sind Sie aktiv, wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie und bilden Sie auch aus?

Andreas Berndt: Unser Ursprung liegt in Hannover-Limmer. Eine zweite, größere Rösterei entstand in der Region, in Burgdorf/Heeßel. Das Choco & Co. im Untergeschoss der Galeria Kaufhof am Bahnhof betreiben wir mit Kaffeeverkauf und kleinem Café seit 2014. Mitte 2016 haben wir den Weg nach China gewagt und in der Provinz Hunan die Hannoversche Kaffeemanufaktur China mit dem mittelfristigen Ziel gegründet, eine deutsch-chinesische Spitzenmarke in Asien aufzubauen. In Deutschland beschäftigen wir circa 20 Mitarbeiter, davon drei Auszubildende. In China sind es derzeit 15 Chinesen und drei Deutsche.

Gibt es bestimmte Dinge, die Ihr Unternehmen auszeichnen?

Andreas Berndt: Wir haben die besondere Güte der Kaffeeproduktion mit einer ausgeprägten Regionalität gekoppelt und damit eine, in diesem Segment einzigartige Unternehmenspositionierung geschaffen. Unser Unternehmen steht für die Region – wir heißen Hannoversche Kaffeemanufaktur, tragen das schönste Gebäude der Stadt im Logo und produzieren ausschließlich in der Region Hannover. Mittlerweile seit mehr als fünf Jahren auf dem Markt zeichnet sich ab, dass die Kombination von Spitzenprodukt und Regionalität gut zu funktionieren scheint. In 2012, 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017 kürte der Ministerpräsident verschiedene Produkte offiziell zum Kulinarischen Botschafter Niedersachsens. Um den Markenaufbau zu unterstützen, produzieren wir den Hannover 96 Kaffee und sind Partner der Bundesliga-Mannschaft. Ebenfalls rösten wir den Recken Blend und sind Partner der Handballer der TSV Hannover-Burgdorf. Unserer sozialen Verantwortung kommen wir mit unserem Engagement bei der Aktion Sonnenstrahl, dem Aegidius-Haus und der Aktion Kinderherz nach.

Wie viele Produkte befinden sich in Ihrem Sortiment?

Andreas Berndt: Wir führen ein Grundsortiment von circa 40 verschiedenen sortenreinen Kaffees und Kaffeeblends. Monatlich wechselnd bieten wir einen sogenannten Kaffee des Monats an. Natürlich führen wir auch Exoten wie KopiLuwak und Jamaika Blue Mountain.

Wo in der Region kann der Kunde Ihre Produkte kaufen?

Andreas Berndt: Erhältlich ist der Kaffee der Hannoverschen Kaffeemanufaktur in unseren drei Outlets oder im Lebensmitteleinzelhandel. Seit Jahren schon im Edeka-Sortiment etabliert, erhalten Kunden hier eine große Vielfalt an Kaffeeblends und sortenreinen Variationen.

Aus welchen Teilen der Erde beziehen Sie Ihre Kaffeebohnen?

Andreas Berndt: Sie können mit uns eine kleine Reise um die Welt antreten. Rund um den Äquator wachsen insbesondere in den Hochlagen hervorragende Kaffees, von denen wir uns die jeweils besten Erzeugnisse aussuchen. Wir beziehen einen großen Teil unserer Kaffees über einen kleinen Importeur in Bremen. Seit Jahren forcieren wir aber den direkten Bezug von einzelnen Plantagen. Neuestes Beispiel ist unser PangKhon, welcher von Familie Abuya im thailändischen Hochland angebaut wird. Die Familie arbeitet ausschließlich für die Hannoversche Kaffeemanufaktur und erhält börsenunabhängig eine sehr gute Entlohnung für ihre Produkte.

Frisch aufgebrühter Kaffee der Hannoverschen Kaffeemanufaktur

Wie müssen wir uns die Röstung in Ihrem Hause und die verschiedenen Arbeitsschritte auf dem Weg zum perfekten Kaffee vorstellen?

Andreas Berndt: Bei maximaler Bohnentemperatur von 190 Grad und einer Röstzeit von, je nach Wetterlage, 20 bis 25 Minuten entsteht ein ganz besonderer Kaffee, der sich durch folgende Attribute auszeichnet: Absolut magenschonend – in jedem noch so guten Rohkaffee befindet sich immer eine große Menge an Chlorogensäure (dabei handelt es sich um die sogenannten Gerbstoffe). Bei Menschen mit etwas empfindlicherem Magen verursachen diese Gerbstoffe Magendruck, Magenschmerzen und auch Sodbrennen. Röste ich einen Kaffee aber länger als 17 bis 18 Minuten, zerfallen diese Chlorogensäuren und haben keine Auswirkungen mehr. Hocharomatisch – um die etwa 1100 Aromen eines Kaffees zur vollen Entfaltung zu bringen, benötigt man wiederum eine Röstzeit von um die 17 Minuten. Extrem schadstoffarm – wie beim Grillen, Backen und Braten entsteht auch beim Kaffeerösten Acrylamid. Bis circa 190 Grad Bohnentemperatur geschieht das auf niedrigem Niveau, erst danach explodiert die Acrylamidentstehung und damit ein Vielfaches an krebserregenden Stoffen. So schonend, langsam und bei niedrigsten Temperaturen rösten wir nach klassischer Wiener Röstung. Im Vergleich dazu einmal die industrielle Herstellungsweise, die für fast alle bekannten Kaffees eigesetzt wird: Die Röstung dauert in der Regel eine bis maximal drei Minuten, bei einer Ofentemperatur von bis zu 600 Grad in schon fertig gemischten Chargen Rohkaffee.

Welche Ihrer Produkte findet der Kunde bei Edeka Wucherpfennig in Hannover und welches Ihrer Produkte ist das beliebteste?

Andreas Berndt: Bei der Firma Wucherpfennig erhalten Kunden eine umfangreiche Auswahl unserer Bio-Kaffees, die wir mit unseren konventionellen Topsellern – Melange Hanovera und Sophie’s feine Röstung – abgerundet haben. Unser meistverkauftes Produkt ist die Melange Hanovera, welche nicht nur 2012 als erster Kaffee in diesem Wettbewerb zum Kulinarischen Botschafter Niedersachsens gekürt wurde, sondern als absoluter Allrounder für alle Zubereitungsarten geeignet ist.