Paulsens Fischkate

Paulsens FischkatePaulsens Fischkate ist nicht nur in Laatzen vielen Menschen ein Begriff, sondern mittlerweile in der gesamten Region Hannover. Das liegt zum einen am stets freundlichen Chef Christoph Paulsen, andererseits natürlich an den hervorragenden Produkten. Eröffnet wurde die Fischkate bereits am 9. April 1990 und befindet sich seitdem am jetzigen Standort an der Hildesheimer Straße 50 in Laatzen. Rund fünf Jahre später ging das Geschäft an einen neuen Besitzer über und zu Jahresbeginn 2011 übernahm es schließlich der heutige Inhaber Christoph Paulsen. Seine Produkte sind nicht nur in seinem eigenen Laden, sondern auch bei Edeka Wucherpfennig erhältlich.

Wie der Name Fischkate vermuten lässt, haben Sie sich auf Fisch spezialisiert. Warum? Haben Sie eine besondere Beziehung zum Meer?

Christoph Paulsen (Inhaber und Geschäftsführer): Ja, eine besondere Beziehung zum Meer habe ich schon von Kindesbeinen an. Mein Vater stammt gebürtig aus Marne und hat, wenn er nicht mit der ganzen Familie am Küchentisch Krabben gepult hat, in der Elbmündung mit der Leed gefischt. Als Kind habe ich jeden Sommer in Kappeln und viel Zeit mit der Angel verbracht.

Paulsens FischkateSpäter bin ich bei der Marine gewesen und zur See gefahren. Anschließend folgte dann eine Ausbildung zum Fischwirt. Noch während ich bei der Marine war, habe ich erst mit einem Freund einen Angelteich betrieben, bis wir dann auf die Idee gekommen sind, einen Fischladen aufzumachen. Da es schwierig war, guten Räucherfisch über den Großhandel zu beziehen, wollte ich selber eine Räucherei aufbauen und habe zugegriffen, als Herr von Frejer mir 2010 angeboten hat, sein Geschäft zu übernehmen. Bei einem Besuch der Fischerei-Aufsicht in Kappeln habe ich erfahren, dass ich als Fischwirt die Voraussetzung erfülle, Fischerei im Nebenerwerb zu betreiben. Seit 2015 besitze ich ein kleines Fischerboot und wenn es die Zeit zulässt, fange ich in der Flensburger Förde Fisch, den ich bei uns in der Fischkate anbiete.

Haben Sie einen Verkaufsraum oder einen Imbiss-/Gaststättenbereich?

Paulsen: Leider ist bei uns kein Platz für einen Imbissbereich, aber die Kunden können jederzeit leckere, frisch belegte Fischbrötchen bekommen. In unserer kleinen Kate befindet sich ein Verkaufsraum, in dem der Räucherofen das Herzstück bildet und den unsere Kunden auf Wunsch gerne erklärt bekommen. Dort vermarkten wir den Räucherfisch direkt.

Sie sind mit Ihrem Verkaufswagen zusätzlich auf Märkten und Festen unterwegs. Wo genau? Bieten Sie zusätzlich einen Partyservice an?

Paulsens FischkatePaulsen:  Seit der Geburt unserer Tochter Merle im April 2015 haben wir die Veranstaltungen nach und nach reduziert, damit wir am Wochenende mehr Zeit als Familie genießen können. Die einzigen Veranstaltungen, an denen wir noch teilnehmen, sind besondere Anlässe und Feiern bei uns in Rössing. Nicht zu vergessen ist natürlich das Live-Räuchern im Rahmen des jährlichen Fischessens bei Edeka Wucherpfennig. Die Fischplatten, die wir standardmäßig oder ganz individuell anfertigen, kommen immer sehr gut an und sind sehr schnell leer.

Woher beziehen Sie Ihren Fisch und welche Sorten und Arten gibt es bei Ihnen zu kaufen?

Paulsen: Ich bin natürlich stolz, dass ich Fisch aus eigenem Fang anbieten kann, selbst wenn das nur einen ganz kleinen Teil unseres Sortiments ausmacht. Ansonsten beziehen wir die Fische von verschiedenen Großhändlern, die meisten Räucherrohwaren bekommen wir aus Norddeutschland als Tiefkühlware, frische Lachse als Direktimporte aus Norwegen, Schottland oder Irland, die wir teilweise selbst aus Bremerhaven abholen. Die Forellen, Lachsforellen und Saiblinge holen wir bei meinem Ausbildungsbetrieb in der Wedemark ab. Unsere Aale sind Farm-Aale, die wir aus dem Emsland beziehen.

Wie muss man sich die Weiterverarbeitung genau vorstellen?

Paulsen: Bei uns wird alles noch von Hand gemacht. Die Fische werden ausgenommen, gesäubert, gesalzen usw. Stellvertretend für die vielen unzähligen Handgriffe erkläre ich kurz die Weiterverarbeitung des Lachses: Wir bekommen die Lachse grundsätzlich als ganze Fische angeliefert, denn wir legen viel Wert darauf, selber zu filetieren. Erst wird der Fisch von der Mittelgräte getrennt und das Filet sauber geschnitten, dann werden die Stehgräten mit einer Zange von Hand gezogen. Die Lachse werden mit einer Salz-Zucker-Mischung trocken gesalzen, hierzu werden die Filets nacheinander in eine Kiste gelegt und von Hand bestreut. Nach dem Salzen folgen Abspülen und Ausdrücken, um sie dann in den Räucherofen zu legen. Wenn sie im Anschluss goldgelb und mit feiner Rauchnote aus dem Ofen kommen, werden sie von ihrer Haut befreit, die Fettschicht wird herausgeschnitten und sie können dann in der Schneidemaschine von Hand geschnitten und auf Goldpappe gelegt werden.Paulsens Fischkate

Verkaufen Sie ausschließlich frischen Fisch oder auch Fischbrötchen?

Paulsen: Wir verkaufen hauptsächlich Räucherfisch und Marinaden, Salat und Fischbrötchen, aber auch Frischfisch auf Bestellung. Und auch unser Angebot, Anglern eine Möglichkeit zu bieten, ihre Fische bei uns räuchern zu lassen, wird gerne angenommen. Wir sind stets bemüht, kurzfristig auf die Wünsche unserer Kunden einzugehen.

Wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie?

Paulsen:  Wir sind ein kleines Familienunternehmen, neben meiner Frau haben wir eine Angestellte für den Verkauf und einen Mitarbeiter, der bei der Produktion hilft. Dazu haben wir noch zwei flexibel einsetzbare Aushilfen, die ganzjährig beschäftigt sind. Nicht zu vergessen sind unsere beiden ehrenamtlichen Mitarbeiter, die viele Einsatzbereiche haben. Vielen Dank an meine Eltern.

Mit welchen Ihrer Produkte beliefern Sie Edeka Wucherpfennig in Hannover?

Paulsen: Wir beliefern Edeka Wucherpfennig mit heiß geräucherten Spezialitäten, kaltgeräucherten und gebeizten Lachsen, Matjes und Marinaden sowie verschiedenen Soßen.