Lebensmittel

Buddha Bowls – der gesunde Trend

Auf Food-Blogs, Instagram und Pinterest sind sie ein echter Hingucker: Farbenfrohe Buddha Bowls. Was es mit diesem Food Trend auf sich hat und warum die leckeren Food Bowls immer beliebter werden, verraten wir Ihnen hier.

bunte buddha bowls auf holztisch

Bildcredit: depositphotos.com/studioM

Was ist eine Buddha Bowl?

Eine große Schüssel oder Schale mit hübsch angerichteten Köstlichkeiten: Das ist eine Buddha Bowl. Das Bowl Food ist in der Regel vegetarisch und besteht zum großen Teil aus vollwertigen Kohlenhydraten sowie Gemüse – gerne aus biologischem Anbau. Mageres Fleisch oder Fisch dürfen aber ebenfalls in die Bowl, wenn Sie nicht auf den Genuss verzichten möchten. Optisch ist die Schale meist ein echtes Kunstwerk, das so ästhetisch und farbenfroh wie möglich gestaltet wird.

Für die Namensgebung soll übrigens der Anblick der prall gefüllten Schüssel verantwortlich sein, da sie optisch an Buddhas Bauch erinnert.

vegetarische food bowl mit buntem gemuese

Bildcredit: depositphotos.com/bit245

Alles aus einer Schüssel – das Grundrezept für Bowl Food

Der Grundgedanke hinter Bowl Food: Der Inhalt der leckeren Schüssel soll den Körper mit allem versorgen, was er braucht. Hierzu gehören Vitalstoffe, Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Deshalb sollte die Buddha Bowl idealerweise aus den folgenden Komponenten bestehen:

  • 15 Prozent grünes Blattgemüse
  • 25 Prozent vollwertige Kohlenhydrate
  • 45 Prozent Gemüse
  • 15 Prozent proteinreiche Lebensmittel

Das Bowl Food wird in mundgerechte Stücke geschnitten, sodass der Inhalt ganz einfach mit einem Löffel oder einer Gabel verzehrt werden kann. Die Bowl kann sowohl gekochte als auch rohe Zutaten enthalten. Als krönenden Abschluss wird der Schüssel-Inhalt noch mit einem leckeren Dressing übergossen und mit knackigen Toppings garniert.

buddha-schüssel mit gegrilltem tofu und gemuese

Bildcredit: depositphotos.com/resnick_joshua1

Das gehört in eine Buddha Bowl

Die trendigen Food Bowls machen nicht nur optisch einiges her: Sie sind unkompliziert zuzubereiten und dabei ebenso köstlich wie gesund. Neben vollwertigen Kohlenhydraten wie Reis, Quinoa, Bulgur oder Amaranth kommen auch eiweißreiche Lebensmittel auf den Tisch – Rind, Huhn oder Lachs für Fleisch- oder Fischliebhaber, Veganer und Vegetarier greifen auf pflanzliche Proteine wie Linsen, Kichererbsen oder Tofu zurück

Wichtigste Zutat: Das Gemüse! Von Tomaten, Gurken, Spinat oder Salat über Paprika, Zucchini, Radieschen und Brokkoli bis hin zu Möhren, Süßkartoffeln sowie Avocado sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Gemüsesorten können sowohl roh als auch gekocht oder gebraten angerichtet werden. Jede Buddha Bowl wird zudem mit einer Sauce oder einem Dip gereicht – das kann ein selbstgemachtes Joghurt-Dressing sein, Guacamole oder Hummus. Zum Schluss noch mit frischen Sprossen, Sesam oder gehackten Nüssen bestreuen: Fertig!

Lust auf ein Beispielrezept für das trendige Essen aus der Schüssel? Zum Rezept für Quinoa-Bowl geht’s hier.