Lebensmittel

Butterbrot Deluxe – Leckere Stullen

Ob Stulle, Bemme oder Bütterken: So zahlreich wie die Namen des Butterbrotes sind auch seine Zubereitungsmöglichkeiten. Das langweilige Butterbrot, belegt mit einer Scheibe Wurst oder Käse, ist Schnee von gestern – als Butterbrot Deluxe erlebt die leckere Stulle jetzt eine Renaissance.

stulle mit butter

Bildcredit: depositphotos.com/@VadimVasenin

Woher kommt das Butterbrot?

Ob eine einzelne Scheibe gebuttertes Brot oder eine Scheibe Brot mit Belag – das Butterbrot ist ein Stück liebgewonnene deutsche Esskultur. Bereits Martin Luther befand in einem Brief von 1525 die „Putterpomme“ für „gute Kindernahrung“. 1774 dann ließ Johann Wolfgang von Goethe in seinem Roman „Die Leiden des jungen Werther“ seine Hauptfigur mit einigen Kindern das „Butterbrod“ und die saure Milch teilen. Wo der tatsächliche Ursprung des Butterbrotes liegt, weiß aber vermutlich niemand so ganz genau.

Bildcredit: depositphotos.com/@oocoskun

Gebutterte Scheiben mit köstlichem Belag

Geschmäcker sind verschieden – je nach Anlass und Vorliebe bestreichen die Deutschen ihr Butterbrot mit Marmelade und Honig, belegen es mit Wurst und Käse oder setzen auf die Deluxe-Variante, beispielsweise mit Räucherfisch, Speck, gegrilltem Fleisch, Spargel, pochiertem Ei oder Krabbensalat. Der Kreativität sind dabei fast keine Grenzen gesetzt.

Lust auf Stulle Deluxe? Hier haben wir fünf unkomplizierte Rezeptideen für leckere Butterbrote zusammengestellt.

Roggenbrot mit Brie und Kürbischutney

Bestreichen Sie frisches Roggenbrot dünn mit Butter und belegen Sie es mit in Scheiben geschnittenem französischen Camembert oder Brie. Darauf ein oder zwei Esslöffel selbstgemachtes Kürbischutney geben: fertig. Der würzige Käse harmoniert perfekt mit der säuerlich-süßen Note des Chutneys – probieren Sie selbst!

Graubrot mit Pastrami und selbstgemachter Remoulade

Schneiden Sie einige Scheiben Ihres Lieblingsgraubrotes in Scheiben und verteilen Sie ein bis zwei Esslöffel selbstgemachte Remoulade darauf. Mit frischen Salatblättern und Pastrami (eine geräucherte und pikant gewürzte Rindfleischspezialität) belegen.

Bildcredit: depositphotos.com/@zhukovsky

Schwarzbrot mit Apfel-Zwiebel-Aufstrich

Der Klassiker Schmalzbrot im neuen Gewand: Statt Schweine- oder Gänseschmalz wird hier kräftiges Schwarzbrot mit selbstgemachtem Apfel-Zwiebel-Aufstrich „gebuttert“ – schmeckt mit knackigen Gewürzgurken serviert superlecker und ist obendrein auch noch vegetarisch.

Baguette mit Zitronenbutter und Räucherlachs

Hierfür große Stücke knuspriges Baguette schneiden, dick mit Zitronenbutter bestreichen und mit Räucherlachs belegen. Garniert wird diese Deluxe-Variante der Butterbemme mit dünnen Gurkenscheiben und feingehacktem frischen Dill.

Weißbrot mit Spargel, pochiertem Ei und Sauce Hollandaise

Für diese klassisch angehauchte Variante des Butterbrotes benötigen Sie einige Scheiben gebuttertes Weißbrot, gekochten weißen oder grünen Spargel, pochierte Eier und Sauce Hollandaise. Einfach jede Scheibe Weißbrot mit einigen Stangen Spargel sowie mit einem pochierten Ei belegen. Zum Schluss noch mit der Sauce übergießen – und genießen!

Bildcredit: depositphotos.com/@Anna_Shepulova

Darum ist das Butterbrot so beliebt

Grundsätzlich passt das Butterbrot zu fast jeder Gelegenheit – ob als Snack zwischendurch oder als leckere Brotzeit am Abend. Derzeit besonders im Trend: die Deluxe-Stulle als kreatives Gäste-Buffet. Aber auch als Proviant bieten herzhaft belegte Butterbrote echten Genuss – und jede Menge neue Energie. Schließlich lässt sich kaum ein anderes Essen so unkompliziert zubereiten und zum Wandern oder Radfahren mitnehmen. Die Hände bleiben beim Verzehr sauber und auf Besteck kann getrost verzichtet werden.

Kein Wunder also, dass dem Butterbrot jährlich am „Tag des Deutschen Butterbrotes“ gehuldigt wird. Auch über die deutsche Ländergrenze hinweg erfreut sich das Butterbrot größter Beliebtheit. In Dänemark beispielsweise hat sich das Smørrebrød fest etabliert – und wird in vielen leckeren Varianten am liebsten mittags gegessen.