Lebensmittel

Detox: Fit und gesund ins neue Jahr starten

So schön und genussvoll die Zeit rund um die Feiertage und den Jahreswechsel ist – sie kann eine erhebliche Belastung für den Körper sein. Wer seinem Körper zum Start in das neue Jahr eine Ruhepause gönnen möchte, sollte auf Detox setzen.

detox-saft aus avocado, sellerie und chia-samen in weckglas

Bildcredit: depositphotos.com/Roxiller

Gesunde Ernährung, viel Sport und eine Detox-Kur

Einer der hauptsächlichen Faktoren, um nach verhältnismäßig wenig Bewegung und relativ viel Essen ein bisschen abzunehmen, ist natürlich eine gesunde Ernährung. In Verbindung mit Sport in Form von Ausdauer-Einheiten und Fitness sorgt diese wahrscheinlich schnell dafür, dass man ein paar Kilo abnimmt. Eine Diät, die oft mit dem berühmten Jojo-Effekt einhergeht, ist da eigentlich überflüssig. Doch was tun, wenn sich trotz gesunder Nahrung und viel Sport hartnäckig ein ungutes Gefühl im Körper hält? Die Antwort ist einfach: Eine Detox-Kur könnte hier die richtige Option sein.

Mit Detox ist quasi die Entschlackung des Körpers gemeint, also die Entgiftung, die den Stoffwechsel ankurbelt und die besagten Gifte grob gesagt aus dem Körper spült. Der eine oder andere wird sich nun sicherlich fragen, wie das funktionieren soll, zumal er oder sie schon regelmäßig Obst und Gemüse verzehrt und ein relativ gesundes Leben führt. Pestizide, Chemikalien und Co. befinden sich nämlich nicht nur in ungesunden Lebensmitteln. Eine Detox-Kur ist immer dann angebracht, wenn die Entgiftungsorgane des Körpers, also Leber, Nieren oder die Haut dem körpereigenen Reinigungs-Prozess nicht mehr richtig nachkommen können, weil sie überfordert sind. Die Folgen dieser Überforderung: Fahle, unreine Haut, Müdigkeit, Anfälligkeit für Krankheiten und Infekte durch ein geschwächtes Immunsystem, Zunahme von Gewicht und ein angeschlagener Stoffwechsel.

das wort detox in vintage holzbuchstaben

Bildcredit: depositphotos.com/enterlinedesign

Möglicher Ablauf einer Detox-Kur: Ihr Detox-Plan

Wer sich dazu entschieden hat, nachhaltig und langfristig auf seine Gesundheit zu achten, wählt oft eine Detox-Kur. Verzichten Sie bereits im Vorfeld des eigentlichen Detoxens zur Vorbereitung auf ungesunde, fetthaltige Lebensmittel. Die Kur selbst startet an Tag eins mit der Entleerung des Darms. Das kann durch eine entsprechende Spülung geschehen, die es in Apotheken oder Naturheilpraxen zu kaufen gibt, oder durch die Verwendung von Bittersalz. Anschließend folgen zwei sogenannte Obst- und Gemüsetage. Die dienen der absoluten Entlastung des Körpers. In den folgenden Tagen stehen dann in der Hauptsache naturbelassene und vegetarische Lebensmittel auf dem Speiseplan, die reich an Nährstoffen und Ballaststoffen sowie Vitaminen sind.

Im Detail bedeutet das: weiterhin ausschließlich Obst und Gemüse. Achten Sie darauf, an diesen Tagen viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen – ideal sind zweieinhalb Liter pro Tag. Empfehlenswert sind vor allem stilles Wasser oder Kräutertees. Eine sinnvolle Option stellen Smoothies beziehungsweise Rohkostsäfte dar. Die können durch eine Vielzahl von Rezepten lecker und schmackhaft zubereitet werden. Zudem ist es in der Regel so, dass ein Smoothie einen hohen Anteil an Flüssigkeit enthält. Eine richtige und wirksame Detox-Kur dauert rund acht Wochen und sollte zwei Mal pro Jahr durchgeführt werden. Ergänzt wird die Kur durch Maßnahmen, die Körper und Wohlbefinden nachhaltig gut tun. Das können Peelings, Massagen, Bäder, Sauna-Gänge, Pilates und Yoga sein. Allerdings ist es so, dass die Zeiträume kürzer ausfallen können, wenn die besagten Kuren regelmäßig durchgeführt werden. Schieben Sie beispielsweise jede Woche einen Detox-Tag ein.

glas mit rohkostsaft aus roter beete und ingwer

Bildcredit: depositphotos.com/tashka2000

Warum ist eine Detox-Kur überhaupt nötig?

Überall um uns herum befinden sich heutzutage Schadstoffe und Gifte. Das fängt mit der Luft an, die wir täglich einatmen, geht weiter über das Wasser, mit dem wir regelmäßig in Kontakt sind und endet schließlich in der Wohnung, der Kleidung – und natürlich den Lebensmitteln, die wir zu uns nehmen. Um uns herum existieren neben verschiedenen Chemikalien auch Pestizide, Schwermetalle und sogar radioaktive Substanzen. Außerdem tut die teilweise selbstzerstörerische Ernährung ihr Übriges. Zu viel Fett und zu viel Zucker, um zwei Beispiele zu nennen, sind extrem ungesund. Wie erwähnt, verfügt der Körper über die Möglichkeit, Gifte selbst zu filtern. Möglich ist das aber nicht dauerhaft und nur bis zu einem bestimmten Grad. Die schädlichen Stoffe und Substanzen, die nicht ausgeschieden werden können, lagern sich sukzessive ein. Die Folge können chronische Krankheiten oder dauerhaft geschädigte Zellen sein. Genau an dieser Stelle hakt bekanntlich die Detox-Kur ein, die eine wichtige Unterstützung auf dem Weg zur dauerhaften Entschlackung und Entgiftung des Körpers ist.

Detox beziehungsweise Anwendungen, die ein ähnliches Ziel haben, existieren im Übrigen schon seit ganz langer Zeit. Das Ziel, das damit verfolgt wird, gab es schon in der traditionellen und alten chinesischen Medizin. In der Neuzeit ist das Interesse für Detox ungebrochen. Der bekannte Kräuter-Pfarrer Sebastian Kneipp soll bereits im 19. Jahrhundert gepredigt haben, dass Folgendes wichtig sei: „Erstens Entgiftung, zweitens Entgiftung und drittens Entgiftung.“ Lassen Sie sich vor einer entsprechenden Kur gründlich durchchecken! Möglich sind hier zum Beispiel diverse Tests – unter anderem des Bluts – und Untersuchungen, um ganz detailliert herausfinden zu können, mit welchen Stoffen der Körper belastet ist und welche Gifte möglicherweise für bestimmte Beschwerden und Probleme verantwortlich sind oder sein können.

flaschen mit obst- und gemuese-smoothies

Bildcredit: depositphotos.com/5PH

Übersäuerte und zu ersetzende Lebensmittel

Im Rahmen einer Detox-Kur ist es dringend notwendig, auf verschiedene Lebensmittel für den Zeitraum der Entschlackung zu verzichten. Zu diesen übersäuerten Produkten zählen:

  • Fleisch
  • Weißmehl
  • Süßigkeiten
  • Milch
  • Käse
  • Alkohol
  • Kaffee
  • Schwarzer Tee
  • Grüner Tee
  • Nikotin

Wichtige und hilfreiche Tipps vor einer Detox-Kur

Die hier genannten Aspekte sind lediglich Empfehlungen und keine konkreten Handlungs-Anweisungen. Da es sich um ein gesundheitliches Thema beziehungsweise eines aus dem Segment der Diäten handelt, ist es absolut ratsam, bei gesundheitlichen Problemen oder Bedenken, da vielleicht eine Krankheit vorliegt, vorab unbedingt das Gespräch mit einem Arzt zu suchen. Menschen, die akute Probleme mit den Nieren haben, müssen komplett auf eine Detox-Kur verzichten, bei Infekten oder einer Grippe ist eine Verschiebung angebracht. Völlig normal ist übrigens, sich zu Beginn möglicherweise nicht ganz wohl zu fühlen. Da die Schadstoffe im Laufe der Wochen nach und nach ausgeschieden werden, stellt sich bald ein besseres Gefühl ein. Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Blähungen sind ebenfalls möglich. Bis sich der Körper an seinen dann „aufgeräumten“ Zustand gewöhnt und in diesem Bereich akklimatisiert hat, kann es darüber hinaus zu Durchfall, Schweißausbrüchen oder starkem Durst kommen. Detox ist zu jeder Jahreszeit möglich, viele Menschen setzen jedoch auf den Jahresbeginn, weil vor dem Frühling der Stoffwechsel hochgefahren wird.