Lebensmittel

Die zehn beliebtesten Kartoffelsorten

Kartoffeln zählen zu den beliebtesten Lebensmitteln. Kein Wunder, sind sie doch unglaublich vielseitig und überzeugen durch leckeren Geschmack sowie gesunde Inhaltsstoffe. Bei mehr als 4.000 Kartoffelsorten hat man die Qual der Wahl… Erfahren Sie hier mehr über die „tolle Knolle“!

Die Kartoffel kommt eigentlich aus Amerika, genauer aus den Anden, und hat in weniger als 500 Jahren die Herzen aller Europäer erobert. Heutzutage ist die Kartoffel nicht mehr wegzudenken, denn sie nährt nicht nur Mensch, sondern auch Tier.

verschiedene kartoffelsorten auf holztisch

Bildcredit: depositphotos.com/8vfanDP

Kartoffeln schmecken gut und sind gesund

Weltweit sind über 4.000 Kartoffelsorten bekannt, in Deutschland sind allerdings nur um die 200 Sorten zulässig. Meist sind es aber immer wieder die gleichen Sorten, die es in den Einkaufswagen schaffen. In diesem Artikel lesen Sie alles rund um die beliebte Knolle, die nie langweilig wird. Egal ob gekocht oder gebraten, frittiert oder im Ofen gebacken, Kartoffeln passen zu sämtlichen Gerichten und sind Teil vieler leckerer Rezepte.

Die Kartoffel gehört in Deutschland zu den wichtigsten Nahrungsmitteln. Dabei ist die Knolle lecker, vielseitig und auch noch ziemlich gesund. Kalium, Vitamine und Eiweiße stecken in der Kartoffel. Gleichzeitig ist der Kaloriengehalt nicht sehr hoch und Kartoffeln verfügen über lange Kohlenhydratketten. Die sorgen dafür, dass wir uns nach dem Verzehr von Kartoffeln lange satt fühlen. Insgesamt gehört die Kartoffel zu den Nahrungsmitteln, die wohl keiner gerne missen möchte.

Die Kartoffeltypen

Bei den Kartoffeln wird in drei Kochtypen unterschieden, die sich unterschiedlich gut für verschiedene Gerichte eignen. Ganz gleich welcher Typ: Kartoffeln wollen alle am liebsten dunkel und kühl gelagert werden. Das verhindert, dass sich grüne Stellen und Triebe bilden. Diese sollten vor dem Verzehr großzügig weggeschnitten werden, da sie für den Menschen schädliches Solanin bilden.

  • Festkochende Kartoffelsorten bleiben, wie der Name bereits verrät, fest und zerfallen nicht beim Kochen. Sie eignen sich daher besonders für Bratkartoffeln, Kartoffelsalate und Salzkartoffeln.
  • Vorwiegend festkochende Kartoffeln bleiben beim Kochen gut in Form. Die Schale kann unter Umständen leicht aufplatzen, das Kartoffelinnere bleibt jedoch in seiner Struktur erhalten. Vorwiegend festkochende Sorten sind besonders beliebt, da sie sich für fast alle Gerichte wie Salzkartoffeln, Pommes, Bratkartoffeln und Salat gut eignen. Wer sich beim Einkauf nicht festlegen möchte, der hat mit vorwiegend festkochenden Kartoffeln eine gute Wahl getroffen.
  • Bei mehligkochenden Kartoffeln springt die Schale beim Kochen auf und das Innere wird mehlig und verliert an Bissfestigkeit. Die Kartoffel eignet sich daher besonders gut für Pürees, Gnocchis und Kartoffelsuppe. Für Bratkartoffeln oder Kartoffelsalat sollte dieser Typ nicht verwendet werden.

kartoffeln mit knoblaub und gewuerzen auf schneidebrett

Bildcredit: depositphotos.com/JulyLeoBO

Zehn beliebte Kartoffelsorten

Adretta

Die Kartoffelsorte gehört zu den mehlig kochenden Kartoffeltypen. Sie ist daher besonders gut für Püree geeignet, wird gleichzeitig auch als Chips oder Pommes Frites verarbeitet. Adretta ist eine relativ neue Sorte, die 1975 in der DDR gezüchtet wurde. 2009 hat es Adretta übrigens zur Kartoffel des Jahres gebracht. Der Preis wird von verschiedenen Umweltorganisationen vergeben und soll auf die Vielfalt der Kartoffel aufmerksam machen.

Agria

Für Pürees oder Eintöpfe ist die vorwiegend mehligkochende Kartoffelsorte Agria geeignet. Weiter werden aus dieser Sorte Pommes Frites und Chips hergestellt. Agria Kartoffeln werden eher groß und können einen Durchmesser bis zu 6,5 Zentimeter erreichen. Die Knolle hat den besonderen Vorteil, dass sie sich problemlos lange lagern lässt.

Bintje

Diese Sorte ist schon seit über 100 Jahren bekannt und beliebt. Bintje wurde in den Niederlanden gezüchtet. Die Pflanzen sind ertragreich und bringen große Knollen. Bintje ist zwischen mehlig und vorwiegend festkochend einzuordnen und eignet sich daher für sämtliche Gerichte von Backkartoffeln über Suppe bis hin zu Chips.

Bamberger Hörnchen

Das Bamberger Hörnchen, auch Bamberger Hörnla genannt, ist eine kleine, krumme Kartoffelsorte, die einst drohte auszusterben. Dem Einsatz von Landwirten und Hobbygärtnern ist es zu verdanken, dass Bamberger Hörnla noch existieren. Diese Kartoffel gehört zu den festkochenden Kartoffelsorten und macht sich daher gut in Kartoffelsalat oder Bratkartoffeln. Bamberger Hörnla werden hauptsächlich in Süddeutschland angebaut und können nicht maschinell geerntet werden. Das ist unter anderem der Grund, weshalb diese Sorte meist nur in ausgewählten Geschäften erhältlich ist.

gusseiserne pfanne mit gebackenen kartoffeln

Bildcredit: depositphotos.com/Anna_Shepulova

Laura

Die Schale leuchtet rot und das Fruchtfleisch ist besonders gelb bei der Kartoffelsorte Laura. Hobbygärtner greifen gerne auf diese Kartoffel zurück, da sie sich gut im heimischen Garten pflanzen und selbstverständlich auch ernten und verspeisen lässt. Die vorwiegend festkochende Kartoffel hat einen ausgezeichneten Geschmack, wobei sich viele Menschen immer noch von der roten Schale irritieren lassen. Als Pellkartoffel ist Laura nicht die beste Wahl, allerdings passt sie hervorragend zu vielen anderen Gerichten.

Linda

Die leckere Kartoffel stand schon einmal kurz vor dem Aus. Der Grund dafür war, dass ein Unternehmen die Kartoffel vom Markt nahm. Die Fans von Linda waren zunächst betrübt und traurig, dass die köstliche Knolle mit dem intensiv gelben und aromatischem Fruchtfleisch anderen Sorten weichen sollte. Mittlerweile ist die Kartoffel sowie deren Saatgut wieder erhältlich. Linda gehört zu den festkochenden Kartoffeln, die allerdings nach einiger Lagerzeit mehligkochend werden.

Marabel

Kartoffeln dieser Sorte verfügen über die typische ovale Kartoffelform. Das Fleisch ist gelb, ebenso wie die Schale. Marabel ist vorwiegend festkochend und somit in der Küche vielseitig einsetzbar. Egal ob als Beilage, in der Suppe oder im Ofen – Marabel Kartoffeln schmecken und lassen sich gut verarbeiten. Um eine besonders alte Sorte handelt es sich nicht. Marabel ist erst seit 1993 zugelassen.

Ora

Auf Poel, einer Ostseeinsel, wurde diese Kartoffelsorte 1940 gezüchtet. Erst einige Jahre später wurde die Kartoffel in der DDR zugelassen. Dort wurde sie zur damaligen Zeit zu einer der beliebtesten Kartoffelsorten, da ihr Ertrag als verhältnismäßig hoch galt. Ora ist mehligkochend und eignet sich für sämtliche Gerichte wie beispielsweise Suppen, in denen die Festigkeit der Kartoffel eine untergeordnete Rolle spielt.

Sieglinde

Hier ist sie, die älteste Kartoffel, die seit 1935 in Deutschland gewerblich angebaut werden darf. Sieglinde gilt als besonders schmackhafte Kartoffel, die durch ihre eher längliche bis ovale Form auffällt. Sie gehört zu den festkochenden Sorten und ist daher gerne in Kartoffelsalaten im Einsatz. Da ihr Geschmack sehr aromatisch ist, kommt Sieglinde auch gerne als Pell- oder Salzkartoffel auf die Teller.

Toscana

Hierbei handelt es sich um eine sehr junge Kartoffelsorte. Zugelassen wurde Toscana erst im Jahre 2006. Die Kartoffelsorte ist vorwiegend festkochend und überzeugt durch einen aromatischen Geschmack. Die Kartoffel ist rundoval und außen wie innen gelb. Toscana Kartoffeln sind beliebt als Salz- oder Bratkartoffeln.