Lebensmittel

Erdbeeren: Alles über die süßen Früchtchen

Erdbeeren sind nicht nur lecker, sondern dank ihres hohen Vitamin-C-Gehaltes auch richtig gesund. Die Erdbeersaison beginnt im Mai und endet im August – dann gibt es bei uns die aromatischsten Früchte. Erfahren Sie alles rund um die Erdbeere – von beliebten Sorten bis hin zu tollen Rezepten.

Erdbeeren: Echtes Steinzeit-Food

Die Walderdbeere gibt es in Europa schon seit der Steinzeit. Sie hat übrigens nichts mit der heutigen Gartenerdbeere zu tun: Letztere entstammt nämlich aus einer Kreuzung von zwei Sorten, die etwa im 18. Jahrhundert aus Amerika zu uns gekommen sind. Die Chile-Erdbeere und die Scharlach-Erdbeere bilden die Urform der Gartenerdbeeren, die im Wesentlichen die Grundlage für alle weiteren Erdbeersorten sind.

erdbeerfrüchte, erdbeerblätter und erdbeerblüten auf holz

Bildcredit: depositphotos.com/leungchopan

Erdbeerpflanzen sind alle gleich?

Von wegen, es gibt über 1.000 verschiedene Sorten! Sie unterscheiden sich dabei in Sachen Süße, Säure, Größe und Farbe.

  • Elvira: Diese Sorte ist früh reif und bildet große Früchte. Elvira findet Verwendung in Erdbeerrezepten oder wird einfach genascht.
  • Honeoye: Ob für Marmelade oder Erdbeersauce, Honeoye bietet geschmacklich einen guten Mix aus Säure und Süße. Die Pflanze bildet eine kräftige Frucht mit satter roter Farbe.
  • Mieze Schindler: Frische Erdbeeren im eigenen Garten? Ein guter Tipp ist diese Sorte. Mit ihren kleinen empfindlichen Früchten eignet sich diese Beere nicht besonders für Transporte und sollte daher am besten direkt verzehrt werden.
  • Senga Sengana: Aromatische Früchte trägt Senga Sengana. Der Ertrag ist hoch, zudem punktet diese Sorte mit reichlich Süße. Die Ernte erfolgt ab Mitte Juni bis Mitte Juli.
  • Lambada: Eine sehr süße Sorte, die zwar weniger Früchte als andere Pflanzen trägt, dafür aber umso mehr in Sachen Geschmack überzeugt.

frische erdbeeren in vintage emaillebecher

Bildcredit: depositphotos.com/Wiktory

 

Die besten Tipps für den Umgang mit Erdbeeren

  1. Erdbeeren nicht unter fließendem Wasser waschen: Der Wasserstrahl kann die empfindlichen Früchte beschädigen. Am besten die Beeren in eine Schüssel mit Wasser geben und vorsichtig säubern.
  2. Die grünen Kelchblätter erst nach dem Waschen entfernen: Ansonsten saugt sich die Frucht mit Wasser voll und verliert ihr köstliches Aroma.
  3. Erdbeeren ungewaschen im Kühlschrank lagern: Dadurch behalten die Beeren ihren Geschmack und bleiben länger haltbar. Sonst könnten sie schnell matschig werden und schimmeln.
  4. So gelingt das Einfrieren: Säubern Sie die Beeren wie oben beschrieben in einer Schüssel. Anschließend sollten die Früchte mit Abstand auf einem Teller verteilt und für etwa zwei Stunden gefroren werden. Dadurch frieren die Beeren später nicht aneinander. Sobald die Erdbeeren angefroren sind, lassen sie sich problemlos in einem Gefrierbeutel verpacken und im Eisschrank verstauen.

Marmelade, Kuchen & Co.: Tolle Rezepte mit Erdbeeren

Um köstliche Marmelade herzustellen, eignen sich besonders süße Sorten wie Elvira, Honeoye oder Senga Sengana. Sie verleihen ein fantastisches Aroma und eine angenehme Süße. Herkömmliche Erdbeermarmelade ist Ihnen zu langweilig? Probieren Sie doch mal unsere kreativen Erdbeerrezepte mit Schokolade oder Chili.

glas mit erdbeermarmelade

Bildcredit: depositphotos.com/anskuw

 

Die Erdbeere ist ein köstlicher Begleiter in vielen Gerichten. Allen voran steht natürlich der Erdbeerkuchen, ob klassisch oder als cremige Frischkäsetorte. Auch Erdbeer-Tiramisu begeistert als Dessert. Als süß-säuerliches Erdbeerdressing macht sich die rote Frucht sich übrigens auch ganz hervorragend im Salat. Und wer von frischer Frühlingsküche nicht genug bekommen kann, der sollte diesen Spargelsalat mit Erdbeeren ausprobieren. Wir wünschen viel Spaß beim Experimentieren mit den süßen Früchtchen!