Lebensmittel

Infused Water: Gurkenwasser und Co. selber machen

Gurkenwasser, Mango-Ingwer-Wasser, Zitrone-Blaubeer-Minze-Wasser und Co.: Infused Water liegt voll im Trend. Hier erfahren Sie, wie Sie die leckere Erfrischung selbst herstellen können.

Ausreichend Wassertrinken ist gesund und wichtig, spannend im Geschmack ist es hingegen leider nur selten. Gerade deshalb stellt es für manchen eine echte Herausforderung dar, täglich zwei oder mehr Liter Wasser zu sich zu nehmen. Mittlerweile gibt es jedoch viele leckere und abwechslungsreiche Variationen und Alternativen, die für ausreichend Motivation beim Trinken sorgen und gleichermaßen gesund sind. Die Rede ist hierbei vom sogenannten Fruit Infused Water oder auch Detox Wasser – aufgepepptes Wasser mit verschiedensten Früchten oder Gemüse. Der Trend stammt wie so oft aus den USA, tatsächlich handelt es sich um gar kein neues Phänomen, denn hierzulande werden Gurkenwasser und andere Varianten im Grunde schon recht lang genossen.

Dennoch mobilisiert der hippe Trend und sorgt bei vielen Trinkfaulen dafür, dass sie mit einfachen Mitteln mehr für ihren Flüssigkeitshaushalt und ihre Gesundheit tun.

Infused Water – was steckt dahinter?

Gurkenwasser

Detox Wasser schmeckt erfrischend und hat meist eine leicht fruchtige Note. Doch inwiefern ist es eigentlich wirklich gesund und können die enthaltenen Obst- und Gemüsestücke wirklich zur Verbesserung der Gesundheit beitragen? Das liegt ganz an der gewählten Kombination, einige Varianten wirken sich aber tatsächlich positiv auf verschiedene Bereiche aus. So bringt Zitrone etwa Energie, regt den Stoffwechsel an und verbessert die Verdauung. Alle Obst- und Beerensorten bringen hingegen einerseits leichte Süße ins Getränk, andererseits sind sie auch Energiespender und Immunsystemstärker. Der Zusatz von Rosmarin soll stattdessen muskelentspannend und -regenerierend sein, während Minze Allergien vorbeugen und das Hautbild verbessern kann. Kurzum: Das aufgepeppte Wasser erfrischt, sorgt für neue Energie und versorgt den Körper darüber hinaus noch mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen.

Infused Water als Abnehmhilfe?

Der Verdacht liegt nahe, dass Infused Water bestens zum Abnehmen geeignet ist. Schließlich handelt es sich lediglich um Wasser mit wenig Geschmack und noch weniger Fruchtzucker, sodass es kaum Kalorien enthält. Wer tatsächlich nur Gurkenwasser und andere Varianten zu sich nimmt, wird auf diese Weise zwar zwangsläufig abnehmen, lebt dafür allerdings sehr einseitig und provoziert aufgrund der viel zu geringen Energiemenge einen Jojo-Effekt. Trotzdem kann ein Detox Wasser eine gute Hilfe bei einer Diät sein, indem man einfach die süßen Getränke durch sie ersetzt. Statt Softdrinks, Fruchtsäften und gesüßtem Tee wird fortan zum Infused Water gegriffen und schon lassen sich einige unnötige Kalorien problemlos einsparen – während je nach Zusammensetzung gleichzeitig auch noch die Fettverbrennung angekurbelt und etwas für die Gesundheit getan wird. Eine ausgewogene Ernährung ersetzt das Infused Water also nicht, als hilfreiche Unterstützung eignen sich die gesunden Drinks aber durchaus.

Gurkenwasser – der Klassiker

Gurken gelten gemeinhin als eher neutrales Gemüse, der hohe Wasseranteil sorgt für verhältnismäßig wenig Geschmack. Dementsprechend landet es vor allem als Füllmasse im Salat oder als Dekoration auf dem Sandwich. Allerdings enthalten Gurken wertvolle Antioxidantien und schützen somit auch das Herz und wirken gleichermaßen entzündungshemmend. Als basisches Lebensmittel wirken sie außerdem der Übersäuerung entgegen.

Gurkenwasser ist besonders für Sportler interessant, die sowohl einen erhöhten Flüssigkeits- als auch Energiebedarf haben. Das Getränk ist isotonisch, das bedeutet dass das Verhältnis von Nährstoffen zu Flüssigkeit dem des menschlichen Bluts entspricht.

So stellen Sie Gurkenwasser her

Gurkenscheibe

Gurkenwasser ist gerade deshalb sehr beliebt, weil es sich mit simpelsten Mitteln und wenigen Handgriffen herstellen lässt. Als Basis wird zunächst ein großes Gefäß benötigt, in welches je nach Wahl entweder stilles Wasser oder Mineralwasser gefüllt wird. Danach werden einfach beliebig viele Gurkenscheiben hinzugegeben. Der Ablauf kann im Detail beispielsweise folgendermaßen aussehen:

  • Gurke vorbereiten – In der Regel reicht eine Gurke vollkommen aus, diese sollte im Vorfeld jedoch entsprechend vorbereitet werden. Um Bakterien und Schmutzpartikel zu entfernen, wird sie zunächst gewaschen. Dies gilt vor allem, wenn es sich nicht um eine Bio-Gurke handelt. Zudem kann nun entschieden werden, ob die Gurke geschält oder ungeschält ins Wasser soll. Hierbei geht es vor allem um den optischen Effekt, allerdings könnten normale Gurken Pestizid-Rückstände enthalten, sodass die Schale vorsichtshalber entfernt werden sollte. Andererseits sitzen in der Schale jedoch auch die meisten Nährstoffe, daher am besten direkt zur Bio-Gurke greifen.
  • Gurke in Stücke schneiden – Mit einem scharfen Messer wird die Gurke nun längs halbiert und dann nach Belieben in 0,5-2 cm dicke Stückchen geschnitten. An dieser Stelle lassen sich nun auch die Gurkenkerne entfernen, die womöglich nicht jeder in seinem Getränk haben möchte. Grundsätzlich sind diese aber essbar und beeinflussen den Geschmack auch nicht negativ.
  • Der richtige Krug – Nun kommen die fertigen Gurkenstückchen in den Krug. Für eine Gurke sollten etwa 2 Liter Wasser genutzt werden, um ein gutes Verhältnis zu erlangen. Dementsprechend wird also am besten ein Gefäß genutzt, das etwas mehr als zwei Liter fasst. Weiterhin gilt es darauf zu achten, dass der Krug auch in den Kühlschrank passt, denn Gurkenwasser schmeckt gekühlt am besten. Ist das nicht möglich, geben Sie vor dem Servieren rechtzeitig einige Eiswürfel in den Krug.
  • Ziehen lassen nicht vergessen – für ein optimales Ergebnis sollte die Gurke einige Zeit im Wasser ziehen. Es dauert ca. eine Stunde, bis das Wasser den Geschmack der Gurke angenommen hat. Wer das Wasser hingegen die ganze Nacht lang ziehen lässt, erhält ein sehr stark nach Gurke schmeckendes Getränk. Rühren Sie das Gurkenwasser vor dem Servieren noch einmal vorsichtig um, um den Geschmack zu verteilen.
  • Ein weiterer Aufguss – Ist das Gurkenwasser ausgetrunken, so muss die Gurke nicht zwangsläufig entsorgt werden. Stattdessen kann sie auch für einen weiteren Durchgang genutzt werden. Die Gurkenstückchen werden dafür einfach im Krug belassen und dieser wieder mit Wasser aufgefüllt. Diese zusätzlichen Aufgüssen lassen sich solange fortführen, bis der Geschmack des Wassers nicht mehr intensiv genug ist.

Wichtig: Gurkenwasser ist nicht ewig haltbar. Bestenfalls wird es daher innerhalb von zwei Tagen aufgebraucht, da die Gurke mit der Zeit verdirbt.

Variationen und andere Infused Water-Ideen

Gurkenwasser mit Zitrone

Gurkenwasser muss nicht zwangsläufig nur Gurken enthalten, sondern lässt sich ideal mit weiteren Zutaten kombinieren und erweitern. Wie das funktioniert, zeigen folgende Rezepte:

1. Variation mit Minze

Zum Aufpeppen des Gurkenwassers werden einige Minzeblätter unter fließendem Wasser abgewaschen und dann in schmale Streifen geschnitten. So können sie ihren Geschmack besser abgeben. Werden sie dem Gurkenwasser hinzugegeben, so wird dieses ein wenig süßer und gleichzeitig noch erfrischender.

2. Variation mit Zitrone

Gerne wird auch Zitrone beigemengt, um dem Wasser einen kräftigen, fruchtigen Geschmack zu geben. Einerseits wird so eine weitere Vitamin C-Quelle für den Körper bereitgestellt, andererseits sorgt die Zitrusfrucht aber auch für Abwechslung und einen spritzigen Geschmack. Auch bei dieser Variation sollte die Zitrone zunächst erst einmal abgewaschen und dann in das Wasser gegeben werden. Lassen Sie die Zitrone außerdem ein wenig im Wasser ziehen. Wer ein schnelleres Ergebnis wünscht, drückt die Zitrone hingegen aus und mengt ausschließlich den gewonnenen Zitronensaft bei.

Tipp: Verwenden Sie statt Zitrone Orangen oder Limetten, um für mehr Abwechslung zu sorgen.

3. Variation mit Erdbeeren

Auch Erdbeeren können dem Gurkenwasser beigemengt werden, sie gelten als wichtige Lieferanten von Kalium und können den Blutdruck senken. Hierfür einfach ein paar Erdbeeren waschen, die Blättchen entfernen und halbieren. Zusammen mit den Gurkenstückchen sollten sie dann einige Zeit lang im Wasser ziehen. Nutzen Sie dunkelrote Exemplare für einen besonders intensiven Geschmack, bestenfalls direkt in der Erdbeersaison.

Infused Water – Rezepte für andere Detox Wasser

Wasser mit Erdbeeren und Minze

Nicht nur Gurke eignet sich zum Aufpeppen von stillem oder Mineralwasser, auch andere Zutaten bieten sich für einen besonderen Geschmack, einen Frischekick oder die Extradosis Vitamine an. Folgende Zutaten sorgen beim Wassertrinken für noch mehr Abwechslung und verzichten dabei gänzlich auf die Gurke:

1. Mango-Ingwer-Wasser

Ingwer hilft gegen Übelkeit und wirkt schmerzlindernd, zudem verfügt es über einen frischen, aber auch scharfen Geschmack. Mango hingegen regt den Stoffwechsel an.

Als Zutaten werden ein geschältes Stück Ingwer, 100 Gramm gefrorene Mango in Würfeln, Eiswürfel und Wasser benötigt.

2. Zitrone-Blaubeer-Minze-Wasser

Während Zitrone die Verdauung fördert und gleichzeitig den Appetit hemmt, so gilt die Blaubeere als echte Powerfrucht, die noch dazu vor den Kreislauf stärkt. Minze hingegen kurbelt die Fettverbrennung an und sorgt für Energie. Diese spannende Mischung verspricht ein süßes, aber auch sehr erfrischendes Getränk, perfekt für warme Sommertage. Als Zutaten werden 1 in Scheiben geschnittene Zitrone, 100 Gramm Blaubeeren, 10 Minzeblätter, Eiswürfel und Wasser benötigt.

3. Apfel-Zimt-Wasser

Die Mischung aus Apfel und Zimt passt nicht nur geschmacklich sehr gut zusammen, sondern regt auch den Stoffwechsel an und wirkt entzündungshemmend. Zudem sind Äpfel reich an Vitamin C und Antioxidantien. Der Zimtanteil hat darüber hinaus positive Auswirkungen auf die Blutzuckerwerte und den Cholesterinspiegel. Als Zutaten werden 1 Apfel einer süßen Sorte in Scheiben, 1 Zimtstange, Eiswürfel und Wasser benötigt.