Lebensmittel

Kaffee-Glossar: Wichtige Begriffe rund um den Kaffee

Kaffee zählt zu den wohl beliebtesten Heißgetränken. Aber Kaffee ist nicht Kaffee. Wie steht es um Ihr Wissen rund um die aromatische Bohne? EDEKA Wucherpfennig klärt auf – von Kupi Luwak bis Cold Brew Coffee gibt es in der Welt des Kaffees einiges zu entdecken.


Kaffeetasse und Kaffeebohnen

Bildcredit: depositphotos.com/ AlekseyPatsyuk

 

Arabica

Arabica-Kaffeebohnen gelten als Edelste ihrer Sorte. Sie wachsen nur unter bestimmten Bedingungen und werden auf knapp 1000 Höhenmetern angebaut. Insgesamt ist diese Kaffeepflanze empfindlich und braucht besondere Pflege. Im Gegensatz zur ebenfalls bekannten und beliebten Robusta, gilt die Arabica als besser bekömmlich, da sie weniger Säure enthält. Zusätzlich enthält Arabica weniger Koffein.

Barista

Das italienische Wort Barista bezeichnet eigentlich nur einen Barkeeper. Mittlerweile hat sich der Begriff aber in eine andere Richtung etabliert. Heute versteht man unter Barista jemanden, der vornehmlich in Cafés arbeitet und Kaffee-Getränke serviert. Die meisten Baristi (pl.) sind in der Lage, spannende Muster aus aufgeschäumter Milch im Kaffee zu servieren.

Bitterstoffe

Der bittere Geschmack im Kaffee hängt von der Kaffeesorte, der Röstung und der Zubereitung ab. Häufig wird das Koffein in Zusammenhang mit der Bitterkeit gebracht, wobei das Koffein nur einen kleinen Teil dazu beiträgt. Entkoffeinierte Sorten schmecken ebenfalls bitter. Bitterstoffe regen die Verdauung an und helfen bei der Fettverbrennung.

Blends

Unter einem Blend versteht man die Mischung und gemeinsame Röstung verschiedener Kaffeebohnen. Entweder handelt es sich dabei um unterschiedliche Bohnen wie Robusta oder Arabica oder um Bohnen gleicher Sorte aber aus unterschiedlichen Regionen. Mit einem Blend wird ein harmonischer und sich ergänzender Geschmack erzielt.

Café au lait

Weniger spektakulär ist die deutsche Übersetzung, denn Café au lait ist nichts anderes als ein Milchkaffee. Ein traditioneller Café au lait besteht aus gleichen Teilen Milch und Kaffee. In manchen Cafés wird der Milchkaffee mit Milchschaum serviert, andere fügen dem Kaffee einfach heiße Milch zu.

Caffè Doppio

Vielleicht haben die ein oder anderen bei diesem Getränk schon eine Idee. Caffè Doppio ist italienisch und bedeutet doppelter Espresso. Wichtig hierbei ist, dass das Getränk tatsächlich die doppelte Menge Espresso enthält und nicht einfach nur mit mehr Wasser zubereitet wird.

Caffè Lungo

Der Caffè Lungo ist von der Menge her genauso groß wie ein Caffè Doppio. Allerdings ist hier das Gegenteil der Fall. Während der Caffè Doppio doppelt stark ist, wird der Caffè Lungo mit mehr Wasser aufgebrüht und ist damit milder, als ein normaler Espresso. Italiener trinken den Lungo meist ausschließlich morgens und am Vormittag.

Cappuccino

Der Cappuccino hat in Deutschland einen regelrechten Boom erlebt. Vermutlich gehört der Cappuccino zu einem der beliebtesten Kaffeegetränke. Er wird meistens in einer 120ml-Tasse serviert. Zuerst wird der Espresso eingefüllt, anschließend kommt heißer Milchschaum obendrauf. Die braune Crema setzt sich oben ab und sorgt für das typische Aussehen.
Cold Brew Coffee

Bildcredit: depositphotos.com/ bhofack2

 

Cold Brew Coffee

Mittlerweile kommen immer mehr Menschen auf den Geschmack von Cold Brew Coffee. Wie der Name schon verrät, wird der Kaffee kalt gebraut. Dazu wird das Kaffeepulver mehrere Stunden (mindestens 12) oder über Nacht in Wasser eingeweicht. Anschließend abseihen und fertig ist der Cold Brew Coffee.

Crema

Crema ist der dichte, hellbraune Schaum, der sich beim Aufbrühen eines Espressos bildet. Über die Crema erhalten Kenner Aufschluss über das Alter, die Röstung und die Zubereitung des Kaffees. Allerdings gibt es viele Faktoren, die diesen leckeren Bestandteil des Espressos beeinflussen.

Espresso

Das wichtigste Merkmal eines Espressos ist die Zubereitung. Hierfür wird heißes Wasser mit hohem Druck durch sehr fein gemahlenes Kaffeepulver gepresst. In die kleine Tasse läuft dann sozusagen ein Konzentrat, das einen starken Kaffee ergibt. Erfahrene Baristi wissen genau, wobei es bei der Zubereitung eines perfekten Espressos ankommt.

Filterkaffee

Der gute alte Filterkaffee wird nach und nach von Kaffeeautomaten abgelöst und trotzdem gibt es Menschen, die auf ihn nicht verzichten wollen. Im Einsatz sind eine Kaffeekanne, Kaffeepulver, ein Kaffeefilter und heißes Wasser. Ganz ohne Druck, anders als beim Espresso, wird der Kaffee aufgebrüht.

Irish Coffee

Dieses Getränk wird häufig in Bars und natürlich in Irish Pubs serviert. Irish Coffee besteht aus starkem Kaffee, der mit einem guten Schuss Whiskey angereichert wird. Besonderes Merkmal ist die Sahnehaube. Dazu wird leicht aufgeschlagene, aber noch flüssige Sahne oben auf den Kaffee gegeben. Irish Coffee wird traditionell in einem speziellen Glas serviert.

Koffeinfreier Kaffee

Kaffeebohnen enthalten von Natur aus Koffein. Das Verfahren, um das Koffein zu extrahieren ist ein langwieriger Prozess. Die ungerösteten Bohnen werden dazu eingeweicht und anschließend mit einem Lösungsmittel behandelt. Je nach Verfahren werden dabei aber auch weitere Stoffe, die geschmacksgebend sind, entfernt.

Kopi Luwak

Umgangssprachlich ist Kopi Luwak auch als Katzenkaffee bekannt. Der Fleckenmusang, eine wildlebende Katze, ernährt sich unter anderem von Kaffeebohnen. Ausgeschieden werden die Bohnen anschließend gewaschen und leicht geröstet. Im Darm der Tiere arbeiten bestimmte Enzyme, die das besondere Aroma bilden. Kopi Luwak gilt als der teuerste Kaffee der Welt.

Latte Macchiato

Bildcredit: depositphotos.com/ mrsiraphol

Latte Macchiato

Ein Latte Macchiato ist ein Kaffeegetränk aus Milch und Espresso. Im Gegensatz zum Milchkaffee enthält der Latte Macchiato mehr Milch. Meistens wird er in Gläsern serviert und teilweise richten Baristi den Kaffee so an, dass die Milch- und Kaffeeschichten sanft ineinander übergehen.

Mahlgrad

Der Mahlgrad entscheidet wie fein oder grob die Bohnen gemahlen werden. Das ist in der Regel dann interessant, wenn unterschiedliche Kaffeegetränke hergestellt werden sollen. Für die Kaffeemaschine wird sehr grobes Pulver (1mm) verwendet. Espresso braucht das feinste Pulver (0,3mm).

Mokka

Ursprünglich ist der Mokka ein sehr starker, türkischer Kaffee, der inklusive Kaffeesatz serviert wird. Teilweise kommen Gewürze wie Nelken und Kardamom zum Einsatz. Heutzutage wird mit Mokka häufig Schokolade verbunden, da ursprünglicher Mokka, ohne Kakao, eine schokoladige Note hat.

Pharisäer

Besonders in Österreich und an der Nordsee ist dieser Kaffee beliebt. Dazu nehme man heißen Kaffee einen guten Schuss braunen Rum und eine Haube Schlagsahne. Traditionell wir der Pharisäer durch die Sahne getrunken.

Ristretto

Traditionell wird ein Ristretto mit einer Handmaschine hergestellt. Ähnlichkeiten bestehen zwischen ihm und dem Espresso. Jedoch wird der Ristretto mit weniger Wasser zubereitet. Er schmeckt weniger bitter und dafür aber besonders kräftig.

Robusta

Robusta ist ebenfalls eine Kaffeebohne. Anders als die Arabica-Bohne ist diese jedoch – wie könnte man auch anders meinen – robuster. Sie ist weniger anfällig für Krankheiten und kann Hitze sowie Kälte besser ab. Robusta wird gerne mit Arabica gemischt, um einen höheren Koffeingehalt und intensiveren Geschmack zu erzielen.

Wiener Melange

Die Wiener Melange besteht aus Kaffee, Zucker oder Honig und Milch. Obendrauf gehört eine Haube aus aufgeschäumter Milch. Andere Länder neben Österreich servieren das Getränk mit Schlagsahne oder Kakao anstatt Milch.