Lebensmittel

Macarons, Eclairs und Co.: Süßes aus Frankreich

Französische Spezialitäten begeistern jeden Gourmet. Egal ob Croissants oder Tartes, die Franzosen stehen für köstlichste Kreationen und kulinarische Genüsse, die nach und nach auch in Deutschland und dem Rest der Welt immer populärer werden. Wir zeigen Ihnen hier Süßes aus Frankreich.

Frankreich mon amour – zwischen Baguette und Café au lait gibt es noch viele weitere Köstlichkeiten, die unsere Landesnachbarn zu bieten haben. Die französische Küche überzeugt mit leckeren Kreationen und dazu gehören auch Desserts und süße Kleinigkeiten für zwischendurch. Mittlerweile haben sich schon ein paar Klassiker etabliert, beispielsweise Mousse au Chocolat. Trotzdem gibt es aus Frankreich immer noch ein paar Highlights, die hierzulande fast unbekannt sind. EDEKA Wucherpfennig stellt Ihnen die verführerischsten Süßspeisen aus Frankreich vor. Lassen Sie sich inspirieren und entdecken Sie die süße Seite Frankreichs, fernab von Coq au Vin und Cordon Bleu.

Macarons – eine kleine Süßigkeit

Macarons mit Kokosblütenzucker

Bildcredit: depositphotos.com/ Bernashafo

 

Diese kleine Köstlichkeit hat die Herzen auch außerhalb Frankreichs erobert. Macarons gibt es allerdings schon viel länger als sie hierzulande bekannt sind. Die Ursprünge gehen sogar bis ins Mittelalter zurück. Grundlage des französischen Doppelkekses ist eine Masse aus Eiweiß, Mandelmehl und Puderzucker, aus denen die Böden und „Deckel“ hergestellt werden. Dank natürlicher Lebensmittelfarben gibt es Macarons in verschiedensten Farben. Die Füllung der Macarons lässt keine Wünsche übrig. Hier sind Konditoren stets auf der Suche nach neuen Kreationen. Gefüllt werden die kleinen Leckerbissen meist mit Ganache, Konfitüre oder Buttercreme, die beliebige Aromen annehmen können.

Lass es krachen: Crème Brûlée

Wer denkt bei der köstlich krachenden Karamellkruste nicht sofort an Frankreich? Crème Brûlée zählt zu den absoluten Klassikern der französischen Dessert-Küche. Die Creme besteht aus Sahne, Eigelb und Zucker, die zusammen pochiert werden. Nachdem die Creme im Kühlschrank erkaltet ist, wird Zucker obendrauf gegeben. Jetzt kommt der namensgebende Teil dieses Nachtisches. Mit einem kleinen Handgasbrenner oder einem speziellen Gerät der Gastronomie, dem sogenannten Salamander, wird der Zucker unter starker Hitze karamellisiert. Dadurch entsteht die fantastische Kruste, die alle begeistert.

Der Klassiker – Mousse au Chocolat

Mousse au Chocolat

Bildcredit: depositphotos.com/ livfriis

 

Die leckere Schoko-Creme ist schon derart bei uns integriert, dass eigentlich nur noch der Name an ihr Ursprungsland erinnert. Egal ob zum Kindergeburtstag, auf der Hochzeit oder einfach so – Mousse au Chocolat passt und schmeckt einfach immer. Die Zutaten sind simpel und vermutlich häufig im Haus. Traditionell besteht die Mousse au Chocolat aus Zucker, Butter, Ei und dunkler Schokolade. Verfeinert wird sie gerne mit Likören, Spirituosen oder Kaffee. Das erste Mal aufgetaucht ist die köstliche Creme schon 1755 in einem französischen Kochbuch.

Sämtliche Geschmacksrichtungen vereint als Eclairs

Eclairs lassen die Herzen höher schlagen. Dieses köstliche Gebäck aus Brandmasse kann unterschiedlich gefüllt sein. Egal ob Vanille-, Himbeer- oder Schokoladencreme. Eclairs gibt es für jeden Geschmack. Neben der süßen Füllung, die unter anderem auch aus Sahne bestehen kann, werden Eclairs gerne zusätzlich mit Fondant oder einer Glasur überzogen. Ein Biss in dieses leckere, süße Gebäck sorgt für wahre Gaumenfreude. Ursprünglich wurden die Eclairs in Paris erfunden und waren dem Adel vorbehalten. Zum Glück haben sich die Zeiten geändert und wir alle dürfen ein bisschen naschen.

Legendäre Crêpes Suzette

Crepes Suzette

Bildcredit: depositphotos.com/ laroinovaolga

 

Die hauchdünnen Pfannkuchen aus Frankreich begeistern, ob mit Zimt und Zucker oder Schokoladencreme. Eine ganz andere und in Deutschland nicht überall bekannte Variante sind die sogenannten Crêpes Suzette. Wer in diesen Crêpe beißt, der erlebt köstlichsten Crêpe-Genuss mit einer Sauce aus flambiertem Orangenlikör. Angeblich wurden die Crêpes Suzette während eines Malheurs kreiert. Der Legende nach fing die Sauce vor adeligen Gästen an zu brennen. Anstatt ein Drama draus zu machen, erfand der Kochlehrling Henri Charpentier die Crêpes Suzette. Danke dafür!

Eine wahre Wucht: Saint-Honoré Torte

Diese Nachspeise ist wirklich nicht Diät-geeignet, dafür aber unglaublich köstlich. Der Boden der Torte besteht aus Mürbeteig, daraufgesetzt wird ein Rand aus Brandmasse. Als weitere Schicht werden Profiteroles auf den Rand gesetzt, diese können gefüllt oder ungefüllt sein. Das allein entscheidet der Geschmack. Und um diese köstliche Torte noch ein bisschen geschmackvoller zu machen, darf in der Mitte eine leichte Vanillecreme nicht fehlen. Die Saint-Honoré Torte ist perfekt für den nächsten Geburtstag oder Kaffee-Klatsch.

Der etwas andere Apfelkuchen: Croustade Aux Pommes

französischer Apfelkuchen

Bildcredit: depositphotos.com/ lenyvavsha

 

Knusprig-knackiger Apfelkuchen – die Croustade Aux Pommes. Als Grundlage dient ein Strudelteig, auf den dann Apfelstückchen verteilt werden. Üblicherweise werden die Äpfel vorher in Armagnac eingelegt. Wer keinen Alkohol möchte, der lässt diesen Schritt einfach aus. Wenn alle Äpfel auf dem Teig in der Form verteilt sind, beginnt die Vorbereitung für den knusprigen Deckel. Einzelne Teigblättchen werden jetzt kunstvoll über die Äpfel gelegt. Wichtig dabei ist, dass der Teig wirklich hauchdünn ist. Anschließend werden die Teigblättchen mit Butter bepinselt und mit Zucker bestreut. Im Ofen entwickelt sich dann eine fantastische Kruste, die beim Essen genüsslich auseinanderbricht.

Knusprige Sacristains

Weniger bekannt hierzulande sind die leckeren Blätterteigstangen aus der Provence. Traditionell wird der Blätterteig mit gehobelten und gemahlenen Mandeln sowie Vanille gefüllt. Anschließend werden die Sacristains gedreht, gebacken und mit Puderzucker bestreut. Die köstliche Knusper-Leckerei ist nicht ganz so wuchtig wie andere Rezepte aus der französischen Küche und eignet sich perfekt als süßer Leckerbissen zu Nachmittagskaffee. Neben der klassischen Zubereitung besteht die Möglichkeit die Sacristains mit Schokolade oder Kokosnussraspeln anzurichten.