Lebensmittel

One-Pot-Gerichte – alles aus einem Topf

One-Pot-Gerichte liegen nach wie vor im Trend. So leicht war Kochen nämlich noch nie: Die unkomplizierten Mahlzeiten sind blitzschnell zubereitet – und schmecken dabei auch noch richtig lecker!

Das Einzige, was Sie für die Zubereitung eines One-Pot-Gerichtes benötigen, sind ein großer Topf und die entsprechenden Zutaten. Der beliebte Food-Trend geht auf die amerikanische Hausfrauen-Ikone Martha Stewart zurück: Sie hatte die Idee, Nudeln ganz einfach gemeinsam mit der Soße zu kochen. Wie die Zubereitung funktioniert, und welche Zutaten sich optimal miteinander kombinieren lassen, verraten wir hier.

pasta, hund und tomaten in einem topf

Bildcredit: depositphotos.com/studioM

„Ein-Topf-Gerichte“: So unkompliziert geht‘s

Keine Zeit für aufwendige Rezepte? Mit einem „Ein-Topf-Gericht“ geht gutes Essen ganz schnell! Haben Sie keinen ausreichend großen Topf zur Hand, können Sie auch eine Pfanne mit hohem Rand verwenden – die Zubereitung ist aber in beiden Fällen gleich:

  • Schritt 1
    Zunächst schneiden Sie Gemüse und Fleisch bzw. Tofu in mundgerechte Stücke. Dabei gilt: Je kleiner die Stücke, desto kürzer die Garzeit. Anschließend geben Sie die gewürfelten Zutaten mit den entsprechenden Gewürzen sowie Pasta, Reis, Linsen oder Couscous in den Topf.
  • Schritt 2
    Damit das Gericht garen kann, geben Sie im nächsten Schritt ausreichend Flüssigkeit hinzu. Die Menge variiert dabei je nach Rezept. Wenn Sie Ihr One-Pot-Gericht mit Pasta kochen, sollten Sie darauf achten, dass anfangs nicht zu viel Flüssigkeit im Topf ist – vor allem Spaghetti können sonst schnell zu weich werden. Besser gießen Sie bei Bedarf ein wenig Flüssigkeit nach. Anstelle von oder zusätzlich zu Wasser eignen sich als Flüssigkeit auch Gemüse- und Hühnerbrühe oder Wein. Damit sorgen Sie für ausreichend Würze. Richtig cremig wird Ihr Gericht mit etwas Sahne, Milch, Mascarpone oder Frischkäse.
  • Schritt 3
    Den Eintopf überlassen Sie anschließend sich selbst. Die Kochzeit variiert je nach Rezept zwischen zehn und 30 Minuten. Um den perfekten Garpunkt zu erwischen, können Sie die Zutaten zwischendurch immer mal wieder probieren. Bei der Verwendung von Geflügel ist besondere Vorsicht geboten. Achten Sie darauf, dass alle Geflügelstücke vor dem Verzehr auch wirklich gar sind. Ist das Gericht fertig, kann alles direkt aus dem Topf verzehrt werden.

one pot pasta mit orzonudeln, brokkoli und gruenen erbsen

Bildcredit: depositphotos.com/okkijan

Warum sind One-Pot-Gerichte so beliebt?

Der Vorteil der leckeren „Ein-Topf-Gerichte“: Durch das gemeinsame Kochen aller Zutaten können sich Nudeln, Reis oder Couscous bereits während des Kochens mit Soße und Gewürzen vollsaugen, was für ein besonders intensives Geschmackserlebnis sorgt.

Häufig werden beim Kochen von Gemüse Vitamine ausgeschwemmt, die mit dem Kochwasser verloren gehen. Bei One-Pot-Gerichten ist das anders: Die Vitamine verbleiben in der Sauce und werden anschließend gemeinsam mit dem Gericht aufgenommen. Und nicht zuletzt: Es entfällt der leidige Abwasch – nach dem Waschen muss lediglich ein einziger Topf sauber gemacht werden.

penne, tomaten und petersilie in einem topf gekocht

Bildcredit: depositphotos.com/larik_malasha

Welche Zutaten können zusammen in einen Topf?

Das Tolle an One-Pot-Rezepten? Die riesige Vielfalt an Zutaten, die sich immer wieder neu miteinander kombinieren lassen. Neben dem Klassiker, der One-Pot-Pasta, eignen sich zahlreiche weitere Zutaten hervorragend für den Food-Trend. So gibt es viele verschiedene One-Pot-Gerichte, die sich beispielsweise mit Reis, Couscous, Quinoa, Fleisch, Fisch, als vegetarische oder vegane Variante und sogar Low Carb zubereiten lassen.

Neben Pasta sind folgende Zutaten für die Zubereitung in einem Topf sehr beliebt:

  • Reis
  • Linsen
  • Quinoa
  • Hirse
  • Tomaten
  • Zucchini
  • Aubergine
  • Spinat
  • Kürbis
  • Karotten
  • Brokkoli