Lebensmittel

Pralinen selber machen

Pralinen selber machen? Das ist gar nicht so schwer, wie Sie denken. EDEKA Wucherpfennig gibt Ihnen Tipps und Rezepte an die Hand, mit denen Sie ganz einfach Ihre eigenen Pralinen zaubern können.

Selbst gemachte Pralinen eignen sich perfekt als Geschenk für den Muttertag und freuen jedes Geburtstagskind. Selbstgemachte Geschenke bereiten dem Schenkenden sowie dem Beschenkten wahre Freude, zumal diese immer etwas Besonderes sind. Wer sich für den nächsten Valentinstag oder jede andere Feierlichkeit vornimmt, Gäste und seine Lieben mit eigenen Pralinen zu überraschen, der findet hier hilfreiche Tipps und köstliche Anregung. Es gibt knusprige Pralinen, gefüllte, aufwendig verzierte und besonders exotische Exemplare.

Zutaten für selbst gemachte Pralinen

Bildcredit: depositphotos.com/LanaSweet

 

Pralinen bestehen aus mindestens 25 Prozent Kuvertüre, wird dieser Wert unterschritten, handelt es sich offiziell um Konfekt. Die wohl bekanntesten Pralinen sind Mozartkugeln und Trüffelpralinen. Mozartkugeln zeichnen sich durch die leckere Mischung aus Marzipan, Nougat und Pistazien und selbstverständlich Schokolade aus. Trüffelpralinen überzeugen durch ihre außergewöhnliche Konsistenz. Der Inhalt der Trüffelpralinen hat meist nichts mit den Trüffelpilzen zu tun. Vielmehr sehen sich die Pilze und die Pralinen etwas ähnlich.

Die Füllung der Trüffelpralinen besteht aus einer Ganache-Füllung. Dazu werden Rahm, Butter und Kuvertüre zu einer cremigen Masse verarbeitet. Egal ob Pralinen oder Konfekt – die Leckerbissen schmecken und sehen toll aus. Die Zutaten sind so vielfältig wie die möglichen Formen von Pralinen. Die Hauptzutat ist Kuvertüre. Diese kann aus Vollmilch, Zartbitter- oder Bitterschokolade sein. Zusätzlich kommen allen erdenklichen Cremes und Mousses infrage. Alkohol in Form von Spirituosen wird häufig Pralinen zugesetzt, das sorgt für köstliche Aromen. Denkbar sind dabei Champagner, verschiedene Liköre und Whiskey, eben alles, was schmeckt. Getrocknete Früchte, Nüsse finden ebenso Einsatz in Pralinen wie Pistazien und Marzipan. Für die Herstellung der köstlichen Naschereien ist es sinnvoll, wenn Sie ausgewählte Zutaten verwenden. Die Qualität der Inhaltsstoffe wirkt sich maßgeblich auf den Geschmack aus.

Pralinen in verschiedensten Ausführungen

Mandel-Pralinen

Bildcredit: depositphotos.com/egal

 

Pralinen können schön dekoriert zu einem echten Hingucker werden. Dabei gibt es einfache und etwas aufwendigere Möglichkeiten, Pralinen selbst herzustellen. Pralinen, die aus einer Form gestürzt werden, können ganz einfach aus massiver Schokolade bestehen. Zusätzlich ist es möglich, Pralinen-Hohlkörper zu nutzen, um die Naschereien mit köstlichen Zutaten zu füllen. Formpralinen sind eine sehr einfache, dennoch dekorative Art, Pralinen selbst zu machen. Wählen Sie dazu einfach eine Form, beispielsweise aus Silikon aus, die Ihnen gefällt. Dabei kann es sich um die unterschiedlichsten Motive handeln. Denkbar sind Kreise, Herzen und alle anderen Formen, in die sich Schokolade eingießen lässt. Wenn Sie spannende, gefüllte Pralinen wie beispielsweise Cappuccino-Pralinen und Glühwein-Pralinen machen möchten, brauchen Sie dazu einen Hohlkörper. Dieser sorgt dafür, dass die Pralinen sich mit einer beliebigen Masse füllen lassen und somit zu einer echten Überraschung werden.

Mit Schokolade überzogene Pralinen

Ein weiteres, gängiges Verfahren zur Pralinenherstellung ist das Eintauchen in Schokolade. Hierzu wird zunächst eine Masse hergestellt, die spätere das Innere der Praline sein wird. Um die gewünschte Konsistenz zu erreichen, müssen einige Pralinenmassen für einige Zeit im Kühlschrank oder der Kühltruhe verbleiben, bevor sie anschließend in geschmolzene Kuvertüre getaucht werden. Besonders lecker sind Erdnussbutter-Schokoladen-Kugeln, die mit nussigem und schokoladigem Aroma zu einem köstlichen Erlebnis werden. In der Welt der Chocolatiers gibt es keine Grenzen. So können Sie auch ganz einfach aus Cornflakes und Schokolade Pralinen herstellen. Die leckeren Cornflakes-Pralinen sind schnell umgesetzt und begeistern Jung und Alt, weil sie so lecker knuspern.

Kugeln und fertig

„Kugeln“ ist eine weitere spannende Variante, die sich zur eigenen Herstellung von Pralinen eignet. Die Vorgehensweise ist denkbar einfach und das Ergebnis köstlich. Für diese Pralinen wird eine Masse, je nach Geschmack gemischt. Leckere Pralinen aus Zwieback eignen sich für diese Vorgehensweise ebenso wie aromatische Kaffee-Pralinen. Die Masse, die die Grundlage für die Pralinen bildet, wird anschließend einfach in einer weiteren Zutat gerollt. Das können beispielsweise Kokosraspel oder Kakaopulver sein.

Exklusive Pralinen

Wer auf seine Ernährung achtet, muss nicht unbedingt auf Pralinen verzichten. Leckere Low-Carb-Pralinen sind ein besonderes Extra für bewusste Esser. Sie schmecken lecker und lassen sich einfach zubereiten. Für ein spannendes Aroma sorgen Matcha-Pralinen. Matcha ist die Bezeichnung für Grüntee-Pulver. Der fein gemahlene Tee verleiht den Pralinen ein spezielles Aroma und sorgt für eine auffällig grüne Farbe. Auf jeden Fall einen Versuch wert, diese Pralinen einmal auszuprobieren.

Dekoration für selbstgemachte Pralinen

Cappuccino-Pralinen

Bildcredit: depositphotos.com/haarmony

 

Egal ob Mandel-Pralinen zu jedem Anlass oder leckere Zimt-Pralinen, die hervorragend in die Adventszeit passen – jede selbst gemachte Praline ist ein Einzelstück. Um die Süßware optisch noch etwas aufzupeppen, eignet sich Dekor, den Sie auch zum Kuchen backen verwenden. Das können beispielsweise kleine Perlen, Kokosraspel und Nüsse sein. Weiter können Pralinen mit zusätzlicher Schokolade bestrichen werden, so dass ein dekoratives Muster entsteht. Ebenfalls machen sich Nüsse hervorragend auf den kleinen Leckerbissen. Edle oder speziell ins Auge stechende Pralinen lassen sich mit Goldstaub oder Farbpuder herstellen. Bei den Verpackungen können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Im Handel gibt es spezielle Folien, um die Pralinen einzuwickeln. Ein Deko-Karton oder eine durchsichtige Konfiserietüte sehen ebenfalls toll aus.

Kleine Küchenhelfer

Damit in der Küche auch alles gelingt, stellen wir Ihnen hier einige Tipps zusammen. Wer sich an die Herstellung eigener Pralinen machen möchte, der sollte einiges Zubehör zur Hand haben:

  • Silikonform
  • Pralinengabel
  • Abtropfgitter
  • Spritzbeutel
  • Schaber
  • Pinzette (zum Aufsetzen für Dekor)

Das Zubehör ist zwar mit einer Investition zu Beginn verbunden, jedoch erleichtern diese kleinen Küchenhelfer die Arbeit und sorgen für ein optimales Ergebnis. Allerdings gibt es zu dem Zubehör auch Alternativen, die Sie zuerst ausprobieren können. Als Silikonform kann im Notfall auch die Silikonform für Eiswürfel eingesetzt werden. Der Vorteil hierbei ist, dass diese dann eventuell sogar schon spannende Formen für Ihre Pralinen enthalten. Bei den Pralinengabeln gibt es spiral- und zackenförmige Modelle. Diese können beim ersten Versuch durch eine normale Gabel ersetzt werden. Besonders beim Spritzbeutel kommen gerne Hilfsmittel zum Einsatz – beispielsweise ein an einer Ecke aufgeschnittener Gefrierbeutel oder eine Spritze aus der Apotheke.

In der Rezeptdatenbank von Edeka Wucherpfennig finden Sie zahlreiche Rezepte für Pralinen.