Lebensmittel

Weihnachtsplätzchen – Rezepte und Ideen

Die Adventszeit ist da! Backen Sie Weihnachtsplätzchen – zum Naschen, Genießen und Verschenken. Hier finden Sie Rezepte für leckere Plätzchen – lassen Sie sich inspirieren und auf den Geschmack bringen.

Bildcredit: depositphotos.com/Flavoredpixel

 

Für Kinder ist die Adventszeit geprägt von Vorfreude und gespannten Erwartungen auf die Weihnachtsüberraschung, die sie am Heiligabend endlich auspacken dürfen. Viele Erwachsene hingegen verfallen in dieser Zeit in Hektik. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie sich eine Auszeit nehmen und sich in gemütliche Stimmung versetzen. Machen Sie sich und Ihren Kindern eine Freude und backen Sie gemeinsam Weihnachtsplätzchen.

Mürbeteig – ein Grundrezept für Variationen von Plätzchen

Mürbeteig ist wahrlich ein Allzweckteig. Er eignet sich gut für leckeres Weihnachtsgebäck, beispielsweise in Form von Weihnachtsplätzchen. Zum Kaffee oder Tee ist er ein Gaumenschmaus. Selbst herzhafte Quiches sowie Tartes lassen sich mit Mürbeteig zubereiten. Weihnachtsplätzchen lassen sich so einfach, schnell und kostengünstig mit wenigen Zutaten backen. Benötigt werden Mehl, Kristallzucker, Eier, Butter, Wasser und Salz. Diese Zutaten sind fast immer im Haushalt vorhanden!

Das Grundrezept können Sie beliebig an Ihre Wunsch-Plätzchenmenge anpassen.
Hier finden Sie unser Mürbeteig-Grundrezept.

Diese Kekse schmecken nicht nur in der Weihnachtszeit

kekse auf holzbrett

Bildcredit: depositphotos.com/bhofack2

 

Genießer wissen: In der Keksdose ist Abwechslung gefragt – auf die richtige Mischung kommt es an. Wir empfehlen: Backen Sie neben den klassischen Weihnachtsplätzchen auch Plätzchen, die das ganze Jahr über gut schmecken könnten.

  • Die Chocolate Chip Cookies haben ihren Ursprung in Amerika. Der knusprige Keks mit zarter Vollmilch, heller Schokolade oder Zartbitter ist einfach zu backen und lecker. Achtung, Suchtgefahr! Perfekt kombinierbar mit Milch oder einer Trinkschokolade.
  • Das Linzer Auge ist ein traditionelles Weihnachtsgebäck. Durch den fruchtigen Marmeladengeschmack ebenso gut genießbar zu anderen Jahreszeiten.
  • Die Florentiner bestehen aus verschiedensten Zutaten. Kandierte Kirschen und Ingwer treffen auf Mandeln, Haselnusskerne, Honig und Schlagsahne.
  • Das Nutella-Plätzchen ist sehr gut geeignet für Nutella-Liebhaber. Süße Nascherei mit der Hauptzutat Nuss-Nougat-Creme (z.B. Nutella).
  • Das Spritzgebäck besteht aus Mürbeteig und wird durch das Dressieren in die klassische Form gebracht.
  • Die Müsli-Kekse sind eine Alternative zu Kuchen, Cookies oder Schokolade. Ein echter Snack für zwischendurch!

Was ist der Unterschied zwischen Plätzchen und Keksen?

Die gehobene Gesellschaft aus dem 18. Jahrhundert wusste, dass zu einem Kaffee oder Tee eine kleine Beilage in Form von Naschgebäck gehört. Dieses war ziemlich süß und ein Luxusgut, da Zucker, Mandeln oder Kakao sehr teure Zutaten waren. Dieses Naschgebäck nennt sich heute Plätzchen.  Die Kekse hingegen erhielten ihren Namen durch die britische Flotte. Matrosen und andere Schiffsreisende waren oftmals über längere Zeiträume auf hoher See. Dieses Gebäck hatte eine lange Haltbarkeitsdauer und eignete sich zudem dazu, sich nahrhaft zu sättigen. Somit wurden die Reisenden mit einem Schiffszwieback ausgestattet.

Die gängige Bezeichnung lautete „English cake“. Im 19. Jahrhundert backte der deutsche Kaufmann Bahlsen nach englischem Rezept einen „English cake“. Aus Cake wurde die Bezeichnung Keks.

Kekse sind laut der Definition nicht so gehaltvoll wie die Plätzchen. Deshalb spricht man bei den diversen Nuss-, Schokoladen- und Zucker-Keksen eher von Plätzchen als von Keksen. In der Weihnachtszeit ist demnach von Weihnachtsplätzchen die Rede.

Das Verzieren von Plätzchen

Den persönlichen Touch verleihen Sie Ihren Weihnachtsplätzchen beispielsweise mit Schokoladenüberzug oder dem klassischen Zuckerguss. Optional sind Verzierungen mit bunten Zuckerperlen, Streuseln, Konfitüre, Schokolade, Marzipan oder Nüssen möglich. Die Dekorationen wirken liebevoll und ansprechend. Zudem ist das Dekorieren eine spaßbringende Aktivität für die ganze Familie.

weihnachtliche lebkuchen

Bildcredit: depositphotos.com/egal

Schokoladenüberzug für Plätzchen

Zum Überziehen Ihrer Weihnachtsplätzchen mit Schokolade kaufen Sie sich am besten Schokoladen-Kuvertüre, die zum Schmelzen geeignet ist. Die Schokolade ist meist in Blockform erhältlich. Schokoladen mit erhöhtem Fettanteil sind besser geeignet als die klassische Tafelschokolade, da ein höherer Fettgehalt im Schmelzprozess die Dünnflüssigkeit der Schokolade bestimmt. Dünnflüssige Schokolade lässt sich besser auf Ihre Weihnachtsplätzchen aufbringen.

  1. Geben Sie die gewünschte Schokoladenmenge nach dem Kleinhacken in eine Schüssel (am besten eignet sich Aluminium) und setzen Sie einen Topf mit Wasser auf. Bringen Sie das Wasser zum Kochen und setzen Sie die Schale mit der Schokolade auf den Topf.
  2. Jetzt warten Sie bis die Schokolade anfängt zu schmelzen. Bei großen Schokoblöcken bietet es sich an, diese gelegentlich in der Schüssel umzurühren, damit die Wärme nicht nur an eine Stelle kommt.
  3. Nachdem die Schokolade geschmolzen ist, können Sie die Schale herunternehmen. Achten Sie auf die Temperatur und nutzen Sie Topflappen, um Ihre Hände zu schützen. Für den Schmelzvorgang der Schokolade gibt es auch spezielle Wasserbad- und Schmelztöpfchen.

Weihnachtsplätzchen backen

In der Vorweihnachtszeit eröffnet die hauseigene Weihnachtsbäckerei. Draußen wird es kälter und in der Innenstadt breitet sich die gemütliche Weihnachtsbummel-Stimmung aus. In vielen Köpfen hegt sich die Vorstellung der heißen Trinkschokolade mit sahniger Haube und leckeren Weihnachtsplätzchen, die die Adventszeit versüßen. Ein spannendes Buch auf dem Sofa versetzt Sie in eine ganz andere Welt. Verwandeln Sie Ihre wohlige Wunschvorstellung in die Realität.

Schneemann Kekse

Bildcredit: depositphotos.com/TeriVirbickis

Hier finden Sie  weitere Weihnachtsplätzchen-Rezepte:

  • Eierlikör-Kekse bestehen aus dunkler Schokolade, Hagelzucker und Eierlikör. Toll für Liebhaber von Eierlikör.
  • Der Schmelzende Schneemann-Keks ist ein Weihnachtsplätzchen mit Marshmallow-Topping.
  • Probieren Sie unsere Mandelkekse mit  einer Mischung aus gerösteten Mandeln und Zuckerguss. Optional kann für den besonderen Kick ein wenig Rum dazugegeben werden.
  • Schnelle Weihnachtsplätzchen aus Mürbeteig: Kinderleicht und super lecker für die ganze Familie.
  • Das Schachbrett Gebäck ist ein wahrer Hingucker!
  • Spekulatius:Beim Backen von Spekulatius liegt Weihnachten in der Luft. Der Duft von Zimt und Mandeln lässt erahnen, wie lecker dieses Gebäck ist.
  • Elisenlebkuchen gehören zum beliebtesten Weihnachtsgebäck.
  • Veganer Lebkuchen: Sie wollen tierische Inhaltsstoffe vermeiden? Das bedeutet nicht, dass Sie auf die leckeren Lebkuchen verzichten müssen.
  • Mandelmakronen sind Weihnachtsplätzchen mit wenigen Zutaten.
  • Zimtsterne sind die Klassiker unter den Weihnachtsplätzchen. Sie werden ohne Mehl gebacken, stattdessen bestehen sie aus Eiweiß und gemahlenen Nüssen.

Weihnachtsplätzchenteig naschen – ja oder nein?

Süßer und leckerer Plätzchenteig – wer kennt sie nicht, die Verlockung, diesen im rohen Zustand zu naschen? Allerdings birgt diese kleine Naschsünde ein gesundheitliches Risiko. Denn das rohe Ei, Hefe oder Backpulver im Teig können Bauchschmerzen hervorrufen. Durch Mehl können zudem Koli-Bakterien in den Darmtrakt gelangen. Daher raten wir vor allem kleinen Kindern und schwangeren Frauen, auf das Naschen des rohen Teigs zu verzichten.

Eine Alternative bietet unser Cookie-Dough-Rezept aus Kichererbsen. Dieser ist gar nicht zum Backen gedacht, sondern ausschließlich zum Naschen. Diesen Teig können Sie ohne Probleme verzehren, da die oben genannten Inhaltsstoffe nicht verarbeitet wurden.

Cookie Dough selber machen

Bildcredit: depositphotos.com/bhofack2

Zutaten für essbaren Cookie Dough:

  • ca. 225g – 260g Kichererbsen (entspricht ca. 1 Glas)
  • 3-4 EL Xylit (auch bekannt als Xucker oder Birkenzucker)
  • etwa fünf Tropfen Butterkeksaroma
  • Schokotropfen
  • 1 Prise Zimt

Schritt für Schritt zum Nasch-Keksteig:

  1. Pürieren Sie die Kichererbsen bis keine Stückchen mehr übrig sind. Dafür eignet sich beispielsweise ein Mixer oder ein Pürierstab.
  2. Zimt, Butterkeksaroma und Xylit nach Belieben hinzugeben.
  3. Anschließend die Schokotropfen unterrühren. Fertig ist der gesunde, leckere und abwechslungsreiche Cookie-Teig!

Somit wird das Naschen vom essbaren Teig für die Kleinen und die Großen zum riesengroßen Genuss!