Rezepte

Bärlauchpesto

Von März bis Mai ist Bärlauchzeit! Da die Pflanze mit Zwiebel, Schnittlauch und Knoblauch verwandt ist, bietet sich die Verarbeitung zu einem würzigem Pesto geradezu an. Dieses Rezept für hausgemachtes Bärlauchpesto erklärt, wie’s geht!

Rezept drucken

Rezept drucken

Selbstgemachtes Bärlauchpesto lässt sich gut auf Vorrat zubereiten: Einfach das Pesto in ein Schraubglas füllen und mit einer Schicht Olivenöl versiegelt im Kühlschrank aufbewahren. So hält es sich bis zu zwei Wochen.

Zutaten für Bärlauchpesto


Personen

  • 500 g Bärlauch
  • 75 g Pinienkerne
  • 100 g geriebener Parmesan
  • 250 ml natives Olivenöl
  • etwas weißer Pfeffer
  • etwas Salz

Bewertung

Stimmen: 1

Bewertung: 5

Sie:
Bitte bewerte das Rezept!


Personen

  • 500 g Bärlauch
  • 75 g Pinienkerne
  • 100 g geriebener Parmesan
  • 250 ml natives Olivenöl
  • etwas weißer Pfeffer
  • etwas Salz

Bewertung

Stimmen: 1

Bewertung: 5

Sie:
Bitte bewerte das Rezept!

Zutaten zur Einkaufsliste hinzufügen:

Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept befindet sich in deiner Einkaufsliste

Zur Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Im ersten Schritt muss der Bärlauch gewaschen werden. Halten Sie ihn unter fließendes Wasser, lassen Sie ihn danach abtropfen und tupfen ihn trocken. Hacken Sie die Blätter klein.

  2. Bereiten Sie nun eine beschichtete Pfanne vor und lassen Sie sie kurz heiß werden. Auf keinen Fall Öl hinzugeben! Nun werden die Pinienkerne angeröstet. Schauen Sie immer wieder nach, welche Farbe die hellen Kerne erreichen. Wenn sie eine schöne Bräune angenommen haben, sind sie fertig. Lassen Sie die Pfanne nicht aus den Augen, da Pinienkerne sehr schnell anbrennen können.

  3. Nun wird der Parmesan fein gerieben. Achten Sie jedoch darauf, dass der Käse nicht zu pulverartig wird.

  4. Nehmen Sie nun eine Schüssel und mischen Sie die gerösteten Pinienkerne, den Käse und den fein geschnittenen Bärlauch. Rühren Sie alles gut durch.

  5. Nun kann das Pesto mit dem Pürierstab bearbeitet werden. Geben Sie unter stetigem, kurzem Mixen nach und nach Olivenöl hinzu. Pürieren Sie das Pesto nicht zu intensiv, da es sonst schnell schaumig gerät. Es ist gut, wenn es noch etwas Struktur der einzelnen Bestandteile beibehält und nicht zu flüssig wird.

  6. Anschließend kann das Ganze mit Meersalz und weißem Pfeffer verfeinert werden. Das Pesto kann nun in einen Behälter gegeben werden und in den Kühlschrank gestellt werden. Es empfiehlt sich, das Pesto einige Stunden ziehen zu lassen, bis es einen intensiven Geschmack erhält.

Rezept Hinweise

Tipp: Wenn Sie anstatt Pinienkerne lieber auf eine Alternative zurückgreifen möchten, können Sie auch Haselnüsse verwenden. Dies gibt einen nussigeren, intensiveren Geschmack. Bärlauchpesto eignet sich hervorragend als Brotaufstrich oder zu Pasta aller Art.

Bildcredit: depositphotos.com/ oksixx