Kornbrennerei H. Warnecke

Warnecke_Korn„Klar & Wahr“ lautet das Motto der Kornbrennerei H. Warnecke bereits seit 1826. Damals betrieben die Vorfahren des heutigen Firmen-Inhabers Hans-Heinrich Warnecke Köthner einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb im Nebenerwerb mit wenig Land. In besagtem Jahr bekam die Familie aber die Genehmigung zum Brennen von Korn. Für die Bergleute in den Kohlebergwerken der Deisterregion avancierte der „Alte Bredenbecker“ schnell zum Grundnahrungsmittel und war auch fester Bestandteil der täglichen Ration von Landarbeitern und Fuhrleuten. Besonders machen die verschiedenen Korn-Variationen und Liköre die ausgesuchten Rohstoffe und Aromen sowie das seidenweiche Wasser. Und alle traditionsbewussten Korn- oder Likör-Freunde wird es freuen: Die Produktion erfolgt nach wie vor nach den überlieferten Rezepten – und garantiert so den unverwechselbaren Geschmack. Um dem Korn die notwendige Farbe, Reife und die individuelle Bredenbecker Note zu verleihen, erfolgt die Lagerung in alten Eichenfässern.

Die Produkte der Kornbrennerei H. Warnecke sind nicht nur im Einzelhandel erhältlich, es gibt auch einen eigenen Hofladen, der von Montag bis Mittwoch und an Samstagen zwischen 9 und 13 Uhr geöffnet hat, donnerstags und freitags sogar von 9 bis 18 Uhr. Dort können Kornbrände und Liköre auch probiert werden. Äußerst spannend ist die fachkundige Führung durch die Kornbrennerei, bei der in Erfahrung gebracht werden kann, wie aus dem Weizenkorn auf dem Calenberger Äckern der beliebte Bredenbecker Korn wird. Außerdem gibt es Informationen zur Lagerung und der Herstellung der Liköre. Abschließend folgt eine Verkostung des gesamten Sortiments der diversen Korn- und Likör-Spezialitäten. Besondere kulinarische Arrangements sind nach Absprache möglich. Außerdem richtet die Familie Warnecke auf Hof und Kornboden regelmäßig verschiedene Veranstaltungen aus. Höhepunkte sind hier der Frühschoppen an Himmelfahrt und der Bauernmarkt im September. Open Air-Konzerte und Ausstellungen runden das Kunst- und Kulturangebot ab. Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.kornbrennerei-warnecke.de.

Die Kornbrennerei H. Warnecke steht, wie es der Name schon sagt, für edle Kornbrände und erlesene Liköre. Was macht Ihren Betrieb aus?
Hans-Heinrich Warnecke (Inhaber): Wir sind die letzte traditionelle Brennerei in einem weiten Radius. Das ist unser Alleinstellungsmerkmal. Wir sind ein inhabergeführter Familienbetrieb und in Hannover und dem Umland als kleiner regionaler Anbieter von Spezialitäten bekannt. Unsere Liköre und Kornbrände sind keine Massenware – sie werden in kleinen Chargen mit ausgesuchten Zutaten und viel Liebe hergestellt.

Erzählen Sie doch kurz etwas zur Historie und Entwicklung Ihres Betriebes seit der Gründung. Ist der heutige Standort von Hof und Brennerei auch noch der von 1826?
Warnecke: Uns gibt es immer noch an derselben Stelle wie im Gründungsjahr. Damals hießen wir Kösel nach einer Bauernfamilie aus dem Nachbardorf. Meine Urgroßmutter und mein Großvater haben dann vier Hofstellen zusammengelegt, die Brennerei wurde Anfang des 20. Jahrhunderts an ihren jetzigen Standort verlegt, neue Stallungen und eine Scheune kamen hinzu. Mein Vater hat die Kornbrennerei dann in den 1960er- und 1970er-Jahren grundlegend modernisiert. Das Hofgrundstück wurde erweitert. 1990 haben wir mit anderen Landwirten ein landwirtschaftliches Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das unsere Flächen bewirtschaftet. Damit waren wir der Entwicklung schon ein Stück voraus. Die Viehhaltung wurde aufgegeben. Den auch heute noch bekannten Werbespruch meines Großvaters haben wir über die Jahre beibehalten: „Hast Du Freude, hast Du Zorn, trinke Bredenbecker Korn!“

Was unterscheidet Sie als Familienbetrieb von den Groß-Brennereien? Toll für Interessierte ist ja, dass man bei Ihnen auch an einer Führung durch die Brennerei teilnehmen kann.
Warnecke: Bei uns liegt sozusagen alles in einer Hand. Unser Team besteht aus meiner Frau Geertien, meinem Sohn Johann und den Mitarbeitern. Jeder weiß, welches Engagement und welche Leistungen erwartet werden. Die Ziele sind klar definiert, der Wachstumspfad ist eindeutig vorgezeichnet. Jeder Betriebsangehörige empfindet eine enge Bindung zum Unternehmen. Die Führungen durch die Bredenbecker Kornbrennerei sind fester Bestandteil zahlreicher Reisebüros, Busunternehmen, Tourismusanbieter. Vereine, Freundeskreise und viele andere Besucher-Gruppen zeigen wir unsere traditionellen Produktionsräume. Anschließend dürfen die Besucher noch unsere breitgefächerte Produktpalette verkosten.

Warnecke_FasslagerIhre Produkte sind mittlerweile in der ganzen Region präsent. Wo genau?
Warnecke: In allen Lebensmittelmärkten in Hannover und dem Umland, die als Vollsortimenter arbeiten. Wenn wir unter Labels wie „Region“ oder „Nachbarschaft“ in den Märkten präsent sind, finden die Verbraucher unsere Produkte schnell.

Gibt es noch andere Aspekte der regionalen Verbundenheit? Beispielsweise richten Sie ja auf Ihrem Hof zahlreiche und regelmäßige Veranstaltungen aus.
Warnecke: Wir haben den Warnecke-Hof als Kulturzentrum entwickelt. Die Märkte, die Open Air-Konzerte und die Kleinkunst-Veranstaltungen ziehen im Jahr Tausende Besucher an, die sich dann auch vornehmen, im folgenden Jahr wieder nach Bredenbeck am Deister zu kommen. Die Bredenbecker Kornbrennerei ist durch die kulturellen Aktivitäten für zahlreiche Kunst- und Kultur-Interessierte weit über unsere angestammte Heimatregion hinaus zu einer festen Adresse geworden.

Stammen die Rohstoffe für Ihre Produkte vielleicht ebenfalls aus der Region?
Warnecke: Wir verarbeiten Weizen, der auf unseren Flächen angebaut wird. Einen Teil der Aromen stellen wir mit selbstgewonnen Produkten her. Das seidenweiche Trinkwasser kommt aus dem Harz.

Welches Ihrer Produkte finden die Kunden bei Edeka Wucherpfennig in Hannover?
Warnecke: Die Familie Wucherpfennig bezieht nahezu das gesamte „Bredenbecker“-Sortiment.